Mit Schusswaffe am Mainzer Bahnhof unterwegs: Polizei stoppt 37-Jährigen

Bundespolizisten mussten dem Mann androhen, von ihrer Waffe Gebrauch zu machen

Mit Schusswaffe am Mainzer Bahnhof unterwegs: Polizei stoppt 37-Jährigen

Große Aufregung am Mainzer Hauptbahnhof am Dienstagabend: Dort sorgte ein 37-Jähriger mit einer Waffe für einen heiklen Einsatz der Bundespolizei.

Wie die Bundespolizei mitteilt, meldeten mehrere Reisende über Notruf, dass sie einen Mann in einem Zug von Wiesbaden nach Mainz sowie nach dessen Ausstieg am Hauptbahnhof Mainz mit einer Schusswaffe beobachtet hatten.

Einsatzkräfte des Bundespolizeireviers Mainz hielten den augenscheinlich stark alkoholisierten Mann, der eine Pistole im Hosenbund trug, am Bahnsteig fest. Bei seiner Festnahme führte der 37-Jährige dann seine Hand in Richtung seiner Pistole. Die Bundespolizisten mussten ihm deshalb den Gebrauch ihrer Dienstwaffen androhen. Doch schließlich gelang es den Beamten, die Gefahrensituation abzuwehren, die Pistole sicherzustellen und den Mann festzunehmen.

Wie sich herausstellte, handelt es sich bei der sichergestellten Waffe um eine Gasdruckpistole. Der 37-Jährige, der bereits wegen zahlreicher Waffenverstöße polizeibekannt war, hatte jedoch keine Erlaubnis, die Pistole zu führen. Die Staatsanwaltschaft Mainz ordnete bei ihm eine Blutentnahme an. Inzwischen hat die Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Logo