Mann zum dritten Mal mit Waffe am Hauptbahnhof unterwegs

Drei Waffen, drei Kontrollen, drei Anzeigen

Mann zum dritten Mal mit Waffe am Hauptbahnhof unterwegs

Zum dritten Mal innerhalb weniger Tage hat die Mainzer Polizei einen Mann am Hauptbahnhof kontrolliert, der unerlaubt mit Waffen unterwegs war. Trug er in der letzten Woche noch zuerst Schreckschusspistolen und dann ein „Nunchaku“ (Schlagwaffe) bei sich (wir berichteten), wurde er in dieser Woche mit einer neuen Waffe von den Beamten gestellt.

Nach den beiden Einsätzen am Freitag und Samstag der vergangenen Woche schaute die Streife der Bundespolizei auch am heutigen Freitag (11. Juni) wieder etwas genauer hin. Um kurz vor 11 Uhr sahen sie den 25-jährigen Mann schließlich wieder im Bahnhof, kontrollierten ihn und wurden erneut fündig.

Diesmal trug er griffbereit ein Kampfmesser bei sich. Schon bei den letzten Kontrollen hatte er beteuert, die Waffen sollten der Selbstverteidigung dienen. Das Messer, das er nun bei sich trug, hatte eine 12 Zentimeter lange Klinge und ist laut Waffengesetz verboten.

Wie zuvor die Schreckschusspistolen und das Nunchaku, wurde auch das Messer beschlagnahmt. Der Mann wurde zum dritten Mal wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt.

Logo