Kurioser Unfall in Mainz

Beteiligte tischen Polizei abenteuerliche Geschichte zum Unfallhergang auf.

Kurioser Unfall in Mainz

Ein betrunkener Österreicher ist am Sonntagmorgen mit seinem Jaguar in eine Ampelanlage in Mainz gefahren. Das meldet die Mainzer Polizei. Wie die Beamten mitteilen, sei die Version des Unfallhergangs, wie sie die Beteiligten schilderten, jedoch nicht ganz glaubwürdig gewesen.

Die Beamten befanden sich gegen 6:50 Uhr in der Parcusstraße in Fahrtrichtung Kaiserstraße und bemerkten hierbei an der gegenüberliegenden Ampel zwei Pkw, darunter ein Jaguar mit österreichischem Kennzeichen, die auf den Fahrstreifen nebeneinanderstanden. Im Jaguar saß ein Mann, im anderen Auto, ein Mercedes, befanden sich außer dem Fahrer noch weitere Personen. Die Polizisten beobachteten, wie die Insassen der beiden Fahrzeuge miteinander scherzten und dann in Richtung Binger Straße weiterfuhren.

Nur drei Minuten später wurde der Polizei dann gemeldet, dass es auf der Binger Straße, im Bereich des Übergangs zur Saarstraße, zu einem Unfall gekommen war. Ein Fahrzeug soll im Kurvenbereich links von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Ampel gefahren sein. Vor Ort sahen die Polizisten zwei Autos - darunter ein Jaguar mit österreichischem Kennzeichen, der auf einer Ampelanlage auf der Mittelinsel der Saarstraße stand. Die Fahrzeugfront war eingedrückt und stark beschädigt, die Frontairbags hatten ausgelöst.

Außer dem Anrufer konnten noch fünf Personen angetroffen werden, die zum Teil deutlich alkoholisiert schienen. Sie gaben zunächst übereinstimmend an, dass der Jaguar zuvor von einer unbekannten Frau gestohlen worden sei. Die Frau wäre dann geflüchtet und hätte dann auch den Unfall verursacht. Eine gemeinsame Verfolgung der Diebin mit dem Mercedes sei erfolglos gewesen. Die Beteiligten verstrickten sich in immer mehr Widersprüche. Es erhärtete sich der Verdacht, dass es sich bei dem 39-jährigen Österreicher, der auch gleichzeitig Fahrzeughalter des Jaguars war, um den Unfallverursacher handelte.

Es wurde schließlich ein Atemalkoholtest bei dem 39-Jährigen durchgeführt, der einen Wert von knapp 1,7 Promille ergab. Ihm wurde im Anschluss eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt. Darüber hinaus muss sich der Mann nun wegen Straßenverkehrsgefährdung unter Alkoholeinfluss strafrechtlich verantworten.

Logo