Massenschlägerei am Mainzer Hauptbahnof

Betrunkener mit fünf Promille

Massenschlägerei am Mainzer Hauptbahnof

Die Bundespolizei hatte am Dienstagabend rund um den Mainzer Hauptbahnhof eine Menge zu tun. Das meldet die Pressestelle am Mittwoch.

Nach 19 Uhr wurde den Beamten eine Schlägerei auf dem Bahnhofsvorplatz mit mindestens zehn beteiligten Personen gemeldet. Die Polizisten nahmen die Personalien der Beteiligten auf, mussten aber bei zwei Leuten Zwangsmaßnahmen wegen Widerstands androhen. Dabei wurde ein junger Beamter an seinem ersten Tag im Praktikum leicht verletzt, konnte allerdings seinen Dienst weiter fortsetzen.

Ein weiterer Mann pöbelte betrunken Reisende im Bahnhof an, wurde vom Bahnhof verwiesen, kehrte aber kurze Zeit später zurück, um die Beamten lautstark zu einem Kampf „Mann gegen Mann“ herauszufordern. Die Beamten behielten einen kühlen Kopf, nahmen den Mann in Gewahrsam und brachten ihn zu seiner Wohnung.

Ein weiterer Mann hörte Stimmen und bat die Polizisten um Hilfe. Sie verständigten den Rettungsdienst, der den Patienten in die Uniklinik Mainz brachte. Danach nutzte ein 28-jähriger Mann ohne Fahrschein einen Zug. Bei dem Mann wurde ein Atemalkoholgerät eingesetzt, das fünf Promille anzeigte, wobei sich der Beschuldigte noch klar artikulieren konnte. Nicht nur, dass der Mann eine lebensgefährliche Alkoholkonzentration im Blut hatte, bei der Personalienfeststellung randalierte er in der Wache. Dabei wurden ein Ausweislesegerät und eine Glasscheibe beschädigt. Er wurde ebenfalls mit einem Rettungswagen in die Klinik in Mainz gebracht.

Logo