Staatstheater-Mitarbeiterin geschlagen und rassistisch beleidigt

Weil ihnen kein Einlass gewährt wurde, hat sich eine Gruppe am Samstagabend im Mainzer Staatstheater sehr aggressiv verhalten. Eine Mitarbeiterin wurde offenbar geschlagen und rassistisch beleidigt.

Staatstheater-Mitarbeiterin geschlagen und rassistisch beleidigt

Nachdem einem Paar am Samstagabend der Einlass zum Staatstheater verwehrt wurde, hat es sich äußerst aggressiv verhalten. Eine Mitarbeiterin des Theaters wurde verletzt und offenbar auch rassistisch beleidigt.

Eine Leserin informierte Merkurist am Montag über den Vorfall, der sich am Samstag gegen 20:15 Uhr ereignete. Laut Leserin war der Ablauf wie folgt: Bei der Einlasskontrolle konnte zwar der Mann seinen Impfpass und Ausweis vorzeigen, die Frau allerdings nicht. Daraufhin verwehrte ein Mitarbeiter dem Paar den Einlass.

Das Paar sei daraufhin laut geworden, der Mitarbeiter habe eine vorgesetzte Kollegin informiert. Die Kollegin habe das Paar ebenfalls darauf hingewiesen, dass der Zutritt nur mit gültigen Dokumenten möglich sei. Das Paar sei zunächst gegangen – um kurze Zeit später mit Verstärkung zurückzukommen.

Es sei zu einem erneuten Streit gekommen, in der auch rassistische Sprüche gegen die Mitarbeiterin gefallen sein sollen, wie: „Willst du kleine Ausländerin mir sagen, dass ich nicht reindarf?“ Kurz darauf habe die Frau der Mitarbeiterin von hinten einen Beutel mit harten Gegenständen gegen den Kopf geschlagen. Dann hätten die Täter das Gebäude verlassen und seien von der Polizei draußen gestellt worden.

Polizei und Staatstheater bestätigen Vorfall

Die Mainzer Polizei kann die Handgreiflichkeit grundsätzlich bestätigen. Gäste seien ausgerastet, nachdem ihnen der Einlass verwehrt worden sei. Die Polizei spricht von einer vierköpfigen Gruppe, die offenbar alle zu einer Familie gehören und eher höheren Alters waren. Eine Person aus der Gruppe habe die Mitarbeiterin geschlagen, die Polizei spricht von einer „leichten Verletzung und Schmerzen im Gesicht“. Auch gegenüber den Beamten hätten sich die Personen unkooperativ und verbal aggressiv verhalten. Ob es die rassistischen Beleidigungen gegenüber der Mitarbeiterin gab, kann die Polizei weder bestätigen noch dementieren.

Die Pressestelle des Staatstheaters bestätigt sowohl Körperverletzung als auch die rassistische Beleidigung. „Der Fall wurde von uns auch zur Anzeige gebracht“, so eine Sprecherin. Der Vorfall sei nicht der erste dieser Art gewesen. „Wir beobachten, dass sich in der Gesellschaft seit zwei Jahren etwas verändert hat. Es gibt eine wachsende Aggressivität. Weil wir mitten in der Innenstadt sind, bleiben wir davon nicht verschont.“

Dabei handle es sich stets um Personen von außerhalb, die sich versuchen Zutritt zu verschaffen. Das sei auch in diesem Fall so gewesen. „Wir haben deshalb schon vor vier Monaten Security-Mitarbeiter engagiert, die auch am Samstag vor Ort waren.“ Der konkrete Vorfall am Samstag konnte allerdings nicht verhindert werden. Über das Verhalten der aggressiven Gruppe ist man beim Staatstheater bestürzt. Die Sprecherin stellt aber klar: „Der Großteil unserer Besucher ist das genaue Gegenteil. Wir haben sehr tolle Besucher. Umso bedauerlicher ist dieser Vorfall.“

Logo