So könnt ihr in Mainz fair heiraten

Von der Deko übers Brautkleid bis zum Ehering: Die Initiative „Fairtrade-Stadt Mainz“ informiert darüber, wie ihr eure Hochzeit nachhaltig gestalten könnt.

So könnt ihr in Mainz fair heiraten

Mit dem Jahreswechsel endete eine beliebte Saison für Heiratsanträge: An Weihnachten und Silvester verloben sich traditionell viele Menschen. Die Website www.fairtrade-stadt-mainz.de informiert in einer Broschüre darüber, wie das Hochzeitsfest nicht nur besonders schön, sondern auch fair gestaltet werden kann. Der Titel „Fairtrade-Stadt“ wurde Mainz für seine Nachhaltigkeitsbemühungen vom „TransFair.e V.“ verliehen, der auch das weltweit anerkannte Fairtrade-Label vergibt. In diesem Rahmen gibt die Stadt unter anderem Tipps für nachhaltigeres Heiraten. Merkurist hat die wichtigsten Punkte dazu für euch zusammengefasst.

Faires Make-up

Wer an seinem großen Tag zugleich gut aussehen und ökologische Produkte verwenden möchte, kann in der Drogerie durchaus fündig werden, weiß „Faitrade Mainz“. Mit dem Smartphone und der App „ToxFox“ könnt ihr den Barcode der Produkte abscannen und euch eventuelle Schadstoffe anzeigen lassen. Zudem bieten einige Mainzer Läden faire Naturkosmetik. So etwa das Kosmetikgeschäft „Kistenpfennig“ in der Neustadt, die Naturdrogerie in der Schillerstraße oder das Reformhaus „Vita Nova Reinhard“ in der Nähe der Römerpassage.

Ökologische Anzüge und Brautkleider

Wer seine Garderobe neu kaufen möchte, kann sich im Nachhaltigkeits-Stadtplan „MANAMA“ Tipps holen, wo ökologisch und sozial nachhaltige Anzüge, Brautkleider und Kleidung für die Gäste erstanden werden können. Entwickelt wurde der Führer vom Agenda-Büro der Landeshauptstadt Mainz in Kooperation mit dem Grün- und Umweltamt. Ihr findet ihn hier.

Alternativ könnt ihr eure Kleidung noch nachhaltiger gestalten, wenn ihr Second Hand kauft. Dafür listet „Fairtrade Mainz“ einige Geschäfte auf, in denen ihr Stoffe umgestalten lassen könnt. Hier kommt eine kleine Auswahl:

  • la mode abyssale by Helen Bender

  • Eva Seitz Mode-Design-Atelier

  • Marla Schneiderei (auch gesiegelte Ware)

Regionales Essen und Trinken

Für regionales und saisonales Essen gibt es zahlreiche Anbieter in Mainz, die in der Fairtrade-Mainz Broschüre ebenfalls gelistet sind. Wir greifen heraus, welche Caterer fair gehandelte vegetarische Gerichte anbieten, die zugleich regional sind:

  • Salate Salute

  • Catering Walz

  • Hirsch in Flammen

  • Natürlich

„Natürlich“ und „Salate Salute“ verwenden darüber hinaus ausschließlich Bio-Produkte.

Auch Anstoßen bleibt am fairsten, wenn die Getränke aus der Region Mainz kommen – und die hat vor allem beim Wein einiges zu bieten. Informiert euch zum Beispiel auf www.rheinhessen.de darüber, welche Winzer biologisch arbeiten. Wer auf regionales Bier setzen will, wird beispielsweise bei der Eulchenbrauerei fündig.

Deko und Aufmerksamkeiten für Gäste

„Fairtrade Mainz“ rät grundsätzlich dazu, Papier auf ein Minimum zu beschränken, beispielsweise mit dem Rückgriff auf digitale Angebote. Wer auf Papiereinladungen, Tischkarten, Gästebuch etc. nicht verzichten könne, dem sei Recyclingpapier ans Herz gelegt. Gekennzeichnet wird es am häufigsten mit dem „Blauen Engel“.

Kleine Geschenke für Gäste, die fair gehandelt wurden, könnt ihr beispielsweise in folgenden Läden erstehen:

  • Fuchs & Bente

  • Tandaradei

  • Girlande

  • Weltladen Unterwegs

  • The CapeHouse

Eheringe

Goldminen belasten nicht nur die Umwelt, auch die Arbeitsbedingungen sind alles andere als fair. Doch der Ringtausch kann auch mit ökologischem und sozial gerechtem Schmuck vollzogen werden. Zum einen könnt ihr darauf achten, dass die Ringe das Fairtrade-Siegel tragen. Ist das der Fall, sind die Lieferketten, die Umstände der Gewinnung des Golds und die Verarbeitung nachvollziehbar.

Auch Gold kann man recyclen. Das ist schon alleine darum wünschenswert, weil keine neuen Ressourcen verbraucht werden. Das schont die Natur und auch die aufgewendete Arbeit sowie Energie und das verbrauchte Wasser halten sich in Grenzen. Ihr könnt beispielweise die alten Eheringe eurer Großeltern einschmelzen lassen und noch einmal verwenden.

Sowohl fair zertifiziertes Gold als auch Wiederverarbeitung bieten folgende Mainzer Schmieden:

  • Goldschmiede Mussel

  • die schmuck-werkstatt Melanie Henkel

  • Goldschmiede Tanja Roolfs

  • Schmuck Ina Heib Schmuckdesign - Goldschmiede

  • Juwelier Willenberg e.K.

  • Gold- und Silberschmiede Cäcilia Egger

  • Altstadt Juwelier

  • Goldschmiede Gonsenheim Fritzi Stelzer

Weitere Infos

Weitere Informationen und Einkaufstipps rund ums Thema faires Heiraten, etwa zum fairen Flittern, findet ihr auf der Seite der „Fairtrade-Stadt Mainz“ in der Broschüre „fair heiraten in Mainz“.

Logo