TV-Koch Nelson Müller testet in Mainz

Wer gewinnt den Vergleich der Supermarkt-Giganten: Rewe oder Edeka? Das ZDF und Sternekoch Nelson Müller ließen die Märkte in fünf Kategorien gegeneinander antreten. Auch in Mainz wurde getestet.

TV-Koch Nelson Müller testet in Mainz

Rewe oder Edeka - welcher der Supermarkt-Giganten ist besser? Dieser Frage ging TV-Koch Nelson Müller in einer ZDFzeit-Reportage nach. Getestet wurde in fünf Kategorien: Geschmack, Regionalität, Gesundheit, Service und Preis.

Um den Preis zu vergleichen, schickte das ZDF Testkäufer in sechs Großstädten los, um 26 Markenprodukte einzukaufen - darunter auch in Mainz. Das Ergebnis: In Düsseldorf, Leipzig, Berlin und Mainz ist Rewe nur etwas günstiger als Edeka. In Hamburg und München dagegen kostet der identische Warenkorb bei Edeka deutlich mehr - etwa sechs bis sieben Euro.

Edeka besser im Geschmack, Rewe zahlt besser

Beim Geschmack probierten 50 Testesser die Eigenmarken-Snacks von Rewe und Edeka - ohne zu wissen, was sie vor sich haben. Obwohl sich die Snacks von Edeka und Rewe nur leicht unterscheiden und sogar über die gleichen Bänder des Produzenten XOX Group laufen, setzte sich Edeka deutlich durch. Nur die Paprikachips von Rewe wurden besser bewertet, bei Edeka waren es Flips, Stapelchips, salzige Gebäckstangen und die Knabberbox. „Schon eine minimale Änderung bei der Herstellung oder der Rezeptur kann den Geschmack komplett verändern“, erklärt Sternekoch Müller.

Beim Thema „Regionalität“ unterschieden sich Rewe und Edeka kaum - bei beiden ist der Begriff eher eine Mogelpackung. Denn die vermeintlichen Regio-Produkte kommen bei Rewe im Schnitt aus einem Umkreis von 118 Kilometern, bei Edeka sind es 133 Kilometer.

Zu viel Zucker bei Rewe und Edeka

Beim Service setzte sich Rewe knapp durch. Was vielleicht am höheren Einstiegsgehalt liegt: In einem privat geführten, also nicht tarifgebundenen Rewe-Markt liegt das Einstiegsgehalt laut ZDF-Test bei 11 Euro. Bei Edeka sind es nur 9 Euro. Eine Schulung zum Thema Kundenservice gab es bei Edeka auch nicht, bei Rewe immerhin ein Handbuch. Beim Gesundheitstest schnitten beide Märkte schlecht ab: zu viel Zucker in den Eigenmarken.

In Mainz gibt es insgesamt 19 Rewe-Märkte und sechs Edeka-Filialen. Ob der Test die Kunden beeinflusst? Nelson Müller kommt zu dem Fazit: „Rewe oder Edeka - es ist ihre Entscheidung, wem sie in Zukunft vertrauen.“ (df)

Logo