Wann wird das Eckgebäude an der Großen Bleiche abgerissen?

Die Aufwertung des Münsterplatzes soll in Zukunft weiter Gestalt annehmen. Deswegen wird auch das Eckgebäude in der Großen Bleiche an der Ecke zur Bahnhofstraße umgebaut. Doch wann geht es hier mit den Arbeiten überhaupt los?

Wann wird das Eckgebäude an der Großen Bleiche abgerissen?

Nach der Neugestaltung des Münsterplatzes und der Bahnhofstraße will die Stadt Mainz auch das Eckgebäude in der Großen Bleiche 1 umbauen. Somit soll der nächsten Schritt zur Aufwertung des „Eingangstors in die Innenstadt“ erfolgen. Vor drei Jahren erwarb die Stadt Mainz deshalb das Grundstück von der Stadt Wiesbaden. Unter der Maßgabe, einen festgelegten Plan einzuhalten, in dem das Gebäude umgebaut werden soll, verkaufte die Stadt Mainz das Gebäude wiederum an einen privaten Eigentümer. Einige Mietverträge sind mittlerweile gekündigt worden.

Für die Neugestaltung des Gebäudes wurden noch im vergangen Jahr verschiedene Architekturbüros beauftragt, Entwürfe vorzulegen. Am Ende konnte sich das Architektenbüro Landes&Partner aus Frankfurt mit seinem Entwurf „INSULA Verde“ durchsetzen (wir berichteten).

Fest stehe bereits, sagte Wirtschaftsdezernentin Marianne Grosse (SPD) im letzten Jahr, dass das Gebäude sechs Stockwerke haben wird. Zudem solle die markante Form des Eckgrundstücks erhalten bleiben. Der Durchgang in Richtung Große Bleiche soll weiterhin geben sein. Passanten müssten also auch in Zukunft keinen Bogen um das Gebäude gehen, so Matz im April 2019. Die Erschließung des Grundstücks soll dann über die Mittlere Bleiche erfolgen, um ein Verkehrschaos zu verhindern.

Ebenfalls bekannt ist, dass in dem Gebäude in Zukunft Raum für Büros, Gewerbeeinheiten und Wohnungen entstehen soll. Unter anderen wird dann die bereits bestehende Apotheke in dem Gebäude untergebracht werden. Ein Highlight soll dabei eine für alle Mieter zugängliche Dachterrasse sein, die vollständig bepflanzt werden soll. „Das Haus wird sich durch seine großen Schaufenster, die außen bronzierten Fenster und die grüne Dachterrasse gut in das Umfeld rund um den Münsterplatz einfügen“, erklärte Michael A. Landes, Gründer des siegreichen Architekturbüros Landes & Partner bei Präsentation des Gewinnerentwurfs im letzten Jahr.

Fachämter nun am Zug

Doch wann beginnen nun die Umbau- beziehungsweise Abrissarbeiten auf dem Grundstück? Noch im Oktober 2019 erklärte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) bei der Präsentation des Siegerentwurfs: „Nächstes Jahr kann mit dem Abriss des alten Flachbaus begonnen werden.“ Doch daraus wird nun nichts mehr. „Ein konkretes Datum für den Abriss steht noch nicht fest“, sagt Stadtsprecher Marc Andre Glöckner auf Anfrage von Merkurist. Derzeit werde der Siegerentwurf optimiert und mit den beteiligten Fachämtern abgestimmt.

Auch darüber, wer dann in das Gebäude ziehen soll, gibt es noch keine konkreten Angaben. Wie Wirtschaftsdezernentin Matz im April 2019 sagts, solle sich dort jedoch „hochwertiger Einzelhandel“ ansiedeln. Dazu zählten sowohl individuelle Geschäfte als auch große Ketten. Grundsätzlich obliege die Entscheidung, wer in das Gebäude zieht, dem Bauherrn, sagt Stadtsprecher Glöckner abschließend. (mo)

Logo