Landwirte demonstrieren mit bis zu 800 Traktoren in Mainz

Am Donnerstag demonstrieren die rheinhessischen Landwirte auf dem Mainzer Theaterplatz. Mit hunderten Traktoren wollen sie in die Innenstadt fahren. Autofahrer sollten auf den Straßen daher mehr Zeit einplanen.

Landwirte demonstrieren mit bis zu 800 Traktoren in Mainz

Der Verband „Land schafft Verbindung“ hat bundesweit zu Demonstrationen für Donnerstag, den 5. März, aufgerufen. Auch am Mainzer Theaterplatz werden bis zu 800 demonstrierende Landwirte erwartet.

Erhöhtes Verkehrsaufkommen in Mainz

Mit Hunderten von Traktoren wollen die Bauern am Morgen sternförmig in die Innenstadt fahren. Die Polizei rechnet daher mit Verkehrseinschränkungen auf der Rheinhessenstraße, am Messegelände Hechtsheim, auf der Bundesstraße B9, der Landstraße L426 sowie der Theodor-Heuss-Brücke.

Ab 10:30 Uhr wollen die Landwirte sich mit ihren Fahrzeugen in der Innenstadt versammeln. Die Polizei plant, die Traktoren gruppenweise in die Innenstadt zu begleiten. Um die Verkehrssituation gut organisieren zu können, werden die Anfahrtsstraßen ab circa 9 Uhr durch einen Hubschrauber aus der Luft überwacht, erklärte ein Polizeisprecher gegenüber Merkurist. Autofahrern empfiehlt die Polizei daher, im Zweifelsfall etwas früher loszufahren und ein bisschen Wartezeit einzuplanen.

„Wir rechnen mit einem friedlichen Versammlungsverlauf“

Zudem sollen am Markt, am Liebfrauenplatz, in der Großen Bleiche, am Ernst-Ludwig-Platz sowie am Rheinufer Parkflächen für die Traktoren eingerichtet werden. Ab 11 Uhr wird es eine Kundgebung auf dem Theaterplatz geben. Spätestens um 15 Uhr soll die Veranstaltung zu Ende sein.

Da die in Wiesbaden geplante Demonstration aus Angst vor einer weiteren Verbreitung des Coronavirus abgesagt wurde, kann es sein, dass sich auch hessische Landwirte der Demonstration in Mainz anschließen. Die Mainzer Veranstalter wollen die Demonstration nicht absagen, solange die Gesundheitsbehörden keine weiteren Neuinfektionen melden und die Sicherheit aller gewährleistet bleibt, erklärte ein beteiligter Landwirt gegenüber Merkurist. „Wir rechnen mit einem friedlichen Versammlungsverlauf, wie es auch in der Vergangenheit immer der Fall war“, so der Polizeisprecher.

Dafür protestieren die Landwirte

Insbesondere fordern die Landwirte, dass die geplanten Änderungen der Düngeverordnung abgelehnt werden. Diese stehen laut „Land schafft Verbindung“ im Widerspruch zur guten fachlichen Praxis und verstoßen zudem gegen die Nitratrichtlinie der EU. Weiterhin solle die regionale Lebensmittelproduktion stärker unterstützt und die Ernährungssicherheit zum Staatsziel werden. Der hohe Importanteil von Lebensmitteln schwäche die regionale Landwirtschaft und bringe gerade in Krisenzeiten Risiken mit sich. Außerdem planen die Landwirte eine Zukunftskommission, die in politischer Zusammenarbeit für langfristige Lösungen und Planungssicherheit sorgt. (pk)

Logo