Streit um Horror-Stofftier „Huggy Wuggy“: Wird es an Mainzer Kitas verboten?

Bei Kindern wird sie immer beliebter: Die Horror-Puppe „Huggy Wuggy“. Die ersten deutschen Kitas haben das Stofftier bereits verboten. Doch was hat es eigentlich mit dem Plüschmonster auf sich?

Streit um Horror-Stofftier „Huggy Wuggy“: Wird es an Mainzer Kitas verboten?

Ob als Stofftier auf dem Jahrmarkt oder auf YouTube, TikTok oder Instagram: Die Figur „Huggy Wuggy“ begegnet einem derzeit an vielen Orten. Ursprünglich stammt sie aus dem Horrorspiel „Poppy Playtime“. Durch Videos und Aufnahmen haben sich das Spiel und die Figur nun verbreitet. Der Medienratgeber „Flimmo“ hat bereits eine Warnung ausgesprochen. Kinder, die Huggy Wuggy als Stofftier kennenlernen, könnten so im Internet auf nicht geeignete Inhalte aufmerksam werden.

Darum ist Huggy Wuggy gefährlich

Das Ziel des Spiels „Poppy Playtime“ ist es, durch eine Spielzeugfabrik zu laufen und Rätsel zu lösen. Was erst wie ein Kinderspiel wirkt, könne bei Kindern schockierende Erlebnisse auslösen, warnt Flimmo. Denn der Spieler wird während des Spiels von „Huggy Wuggy“ verfolgt. Wird man erwischt, umarmt dieser einen, bis man platzt.

Medienratgeber Flimmo berichtet zudem von ersten YouTubern, die nicht nur das Spiel zeigen, sondern in Videos erklären, dass sie von Huggy Wuggy verfolgt werden. „Dass diese Geschichten fiktiv sind, ist für Kinder nicht so leicht zu durchschauen“, erklärt Flimmo. Da solche Gruselphänomene für Kinder sehr beängstigend sein können, wird Eltern empfohlen, sich frühzeitig über aktuelle Medien-Trends zu informieren und mit den Kindern zu kommunizieren.

Dabei sei es auch wichtig, sich mit anderen Eltern auszutauschen, zum Beispiel wenn Huggy Wuggy ein Thema in der Schule oder im Kindergarten ist. So haben bereits erste deutsche Kitas das Stofftier verboten, wie Focus Online als erstes berichtete. Gibt es ein solches Verbot auch bald an Mainzer Kitas?

Schon andere Stofftiere verboten

Da sich die städtischen Kitas momentan in den Ferien befinden, gebe es derzeit keinen konkreten Anlass für ein Verbot, heißt es seitens der Stadt. Aufgrund vergleichbarer Fälle in der Vergangenheit, sei ein Verbot jedoch nicht auszuschließen. So wurden schon früher Spielzeuge und Stofftiere verboten, die man als fragwürdig für das Wohl der Kinder einschätzte, beispielsweise Chucky die Mörderpuppe. Ob sich Huggy Wuggy in Mainz in die Reihe der verbotenen Stofftiere einreihen wird, bleibt also vorerst offen.

Logo