Große Aufregung um Ortskern im Mainzer Stadtteil Bretzenheim

Autos raus und stattdessen den Fußgängern den Vortritt lassen? Unter Umständen könnte dies demnächst im Bretzenheimer Ortskern der Fall sein. Kritiker befürchten ein „Aussterben“ von Alt-Bretzenheim und den wirtschaftlichen Niedergang des Gewerbes.

Große Aufregung um Ortskern im Mainzer Stadtteil Bretzenheim

Im Mainzer Stadtteil Bretzenheim gibt es aktuell eine kontroverse Diskussion darum, ob im Ortskern eine Fußgängerzone eingerichtet werden soll. Grüne und SPD hatten die Idee im Ortsbeirat eingebracht. Leser Daniel befürchtet, dass sich Alt-Bretzenheim somit abschaffen würde. Manch Leser kann den Pessimismus nicht teilen:

Leser Stefan meint, dass Bretzenheim dadurch an Attraktivität gewänne. Leserin Cheyenne-Larissa berfürchtet dagegen wirtschaftliche Probleme für das Gewerbe vor Ort: „Dann werden alle betroffenen Händler, Arztpraxen, Apotheken prüfen, ob sich der Betrieb noch lohnt oder nicht.“

Bürgerinitiative befürchtet „Aussterben“ des Ortskerns

Dass sich Alt-Bretzenheim dann tatsächlich mit solchen Problemen auseinandersetzen müsste, das prophezeit auch eine neu gegründete Bürgerinitiative (BI) mit Namen „Lebendiges Bretzenheim“. Die aus Gewerbetreibenden und Ärzten bestehende BI setzt sich, wie sie auch auf ihren Flyern in Bretzenheim mitteilt, unter anderem dafür ein, „keine verkehrslähmende Fußgängerzone zu errichten“. Deren Sprecher, Dr. Kurt Braunbeck, der in Bretzenheim eine Arztpraxis führt, stellte die BI unlängst im Ortsbeirat vor.

Dort wurde erklärt, dass der Wunsch nach einem attraktiven Ortskern wohl in jedermanns Sinne sei, „die Errichtung einer Fußgängerzone jedoch nicht absehbare wirtschaftliche Folgen hätte und zum Aussterben (des Ortskerns) führen würde“. Demnach herrsche im Ortskern bereits jetzt eine schlechte Parkraumsituation. Deshalb „müsse gewährleistet bleiben, dass die Erreichbarkeit des dort ansässigen Gewerbes und der Arztpraxen nicht noch weiter eingeschränkt werde“, heißt es in der Niederschrift des Ortsbeirats vom November.

Was Sache ist

Doch was ist nun mit der Vermutung von Leser Daniel, dass „man wohl still und heimlich entschieden hat, dass in Alt-Bretzenheim eine autofreie Zone entstehen und alle Parkplätze wegfallen sollen“? Dazu sagt die Bretzenheimer Orstvorsteherin Claudia Siebner (CDU) auf Merkurist-Anfrage: „Es gibt keinen Beschluss für eine Fußgängerzone, Bretzenheim schafft sich somit auch nicht ab.“ Aktuell gebe es vor Ort eine verkehrsberuhigte Zone mit 7 km/h. Und dann noch einmal zusammenfassend zur Thematik: „Es ist ein Diskussionsprozess entstanden, ja das ist so, aber es gibt aktuell keine Änderung der bestehenden Situation.“ Wenn es überhaupt Veränderungen geben sollte, erklärt Siebner, dann nicht ohne Beteiligung von Bürgern, Anwohnern und Gewerbe. Dafür müsse jedoch erst einmal eine Diskussionsgrundlage vorliegen.

Was nun also letztlich diskutiert und dann möglicherweise entschieden werden sollte, werden die kommenden Wochen und Monate zeigen. Eine Entscheidung, ob die Fußgängerzone tatsächlich kommen sollte, wird also noch lange Zeit auf sich warten lassen.

Logo