Fitnessstudios geschlossen trotz niedriger Inzidenz - es gibt ein Schlupfloch

Wer Gewichte stemmen oder auf dem Laufband seine Ausdauer verbessern will, der kann das in Rheinland-Pfalz nur privat machen. Fitnessstudios sind hier immer noch geschlossen. Warum das so ist.

Fitnessstudios geschlossen trotz niedriger Inzidenz - es gibt ein Schlupfloch

Seit Montag sind Fitnessstudios wieder geöffnet - allerdings nur in Hessen und Schleswig-Holstein. In Rheinland-Pfalz (RLP) sind die Mucki-Buden weiterhin geschlossen. Lediglich Personal Training im Einzelunterricht ist im Freien erlaubt. Das hält aber einige Mainzer nicht davon ab, trotzdem in Fitnessstudios zu trainieren - und das sogar ganz legal.

„Bundesland-Hopping“ angesagt

Inzwischen gibt es sogar schon einen neuen Fitness-Trend, wie das RTL-Nachtjournal berichtet: „Bundesland-Hopping“. Dazu erklärt der Bezirksleiter der Fitness-Kette „McFit“ Christian Müller: „Das ist natürlich schon ein bisschen skurril das Ganze, auch für die Mitglieder. Wir haben es auch schon teilweise gesehen, dass die Mainzer Mitglieder in Wiesbaden waren.“

Dabei hatte „McFit“ bereits Mitte Februar versucht, seinen Kunden wieder die Möglichkeit zu geben zu trainieren. So errichtete die Fitness-Kette in verschiedenen deutschen Städten Outdoor-Trainingsbereiche. Dafür wurden unter anderem auch auf dem Parkplatz vor dem Fitnesscenter in Mombach Zelte aufgebaut und Geräte untergestellt (wir berichteten).

Doch für die Sportbegeisterten in Mainz war das Vergnügen nur von kurzer Dauer. Bereits wenige Stunden nach Öffnung des „Outdoor-Gyms“ rückte das Ordnungsamt an und stellte den Freiluft-Fitness-Betrieb wieder ein. Wie die Stadt Mainz damals mitteilte, sei die Eröffnung des Studios im Vorfeld nicht mit dem Ordnungsamt abgesprochen worden. Zudem sei der Betrieb von Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen nach der 15. Corona-Bekämpfungsverordnung nicht gestattet – unabhängig davon, ob man In- oder Outdoor Sport macht. Bei den Geräten, die temporär auf dem Parkplatz aufgestellt wurden, handelte es sich auch nicht um eine „Sportanlage im Freien“ im Sinne der Verordnung. „Hierunter fallen beispielsweise Bezirkssportanlagen und Golfplätze“, so die Erklärung der Stadt Mainz im Februar.

Wie Hagen Wingertszahn, der Geschäftsleiter von „McFit“ Deutschland auf Merkurist-Anfrage sagte, sei man nach der Schließung jetzt im engen und konstruktiven Austausch mit den jeweiligen Behörden vor Ort – auch in Mainz, um Lösungen zu finden, wieder zeitnah öffnen zu können. Doch getan hat sich bis zum heutigen Tage immer noch nichts. Leser Julian möchte deshalb wissen: „Wieso dürfen in Rheinland-Pfalz Geschäfte öffnen, jedoch die Fitnessstudios nicht trotz niedriger Inzidenz?“

Warum Fitnessstudios in RLP geschlossen sind

Eine abschließende Antwort zu diesem Thema liefert auf Anfrage der Corona-Kommunikationsstab der Landesregierung: „Fitnessstudios sind geschlossen, weil es die Verordnung so vorsieht.“ Die Lockerungen würden behutsam und vorsichtig umgesetzt. Wenn sich die Zahlen weiterhin stabil entwickeln und Rheinland-Pfalz unter der landesweiten 50er-Inzidenz bleibt, so bestehe die Perspektive, dass frühestens ab 22. März unter Auflagen Sport kontaktfrei in Innenräumen wieder stattfinden kann, so der Corona-Kommunikationsstab. Das gelte dann auch für Fitnessstudios.

Übrigens: Auch wenn in Hessen wieder die Fitnessstudios öffnen dürfen, müssen dort die Outdoor-Gyms nach wie vor geschlossen bleiben. Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, findet der Gründer und Geschäftsführer von „McFit“, Rainer Schaller, dieses Handeln der hessischen Landesregierung widersprüchlich. So habe er ein Schreiben vom Wiesbadener Ordnungsamt bekommen, dass die Outdoor-Gyms geschlossen bleiben müssen. „Gleichzeitig bekommen wir die Nachricht, dass wir innen aufmachen können“, zitiert die Zeitung den irritierten „McFit“-Gründer.

Logo