Wie sieht die Arbeit der Zukunft aus?

Die Arbeitswelt ist im Wandel, Digitalisierung spielt eine immer größere Rolle. Die erste Digital-Konferenz „Talent Thinking“ in Mainz will sich deshalb damit beschäftigen, wie Arbeiten und Lernen in der Zukunft aussehen werden.

Wie sieht die Arbeit der Zukunft aus?

Wie sieht Arbeiten und Lernen in der Zukunft aus? Und wie können auch kleinere Unternehmen die Digitalisierung im Betrieb umsetzen? Diesen Fragen widmet sich die Digital-Konferenz „Talent Thinking“, die am 8. November zum ersten Mal stattfindet. In der Alten Waggonfabrik werden Experten über ihre Erfahrungen und Ideen zu Themen wie digitale Bildung und E-Recruiting berichten.

Veranstalter der Konferenz ist die keeunit GmbH, die seit 2014 digitale Lernmethoden in Mainz umsetzt. Auf die Idee zur Konferenz sei sie durch Kundengespräche gekommen, so keeuint-Gründerin und Geschäftsführerin Norma Demuro. „Die Unternehmen hatten mal mehr, mal weniger Unsicherheiten, wie Digitalisierung den Arbeitsprozess verändert. Dazu kommt der Fachkräftemangel.“ Viele hätten die Digitalisierung als sehr komplex empfunden. „Wir selbst sehen den Prozess als Chance und wollten deshalb einen Tag schaffen, an dem wir Experten und Unternehmen zusammenbringen und uns austauschen.“

Denn die Arbeitswelt erlebt gerade einen Wandel. „Es gilt nicht mehr: Erst die Ausbildung, dann bis ans Lebensende in einem Betrieb arbeiten“, sagt Demuro. Lernen und arbeiten vernetzte sich stärker, Arbeitnehmer müssten Know-How immer wieder im Arbeitsprozess neu dazu gewinnen. Neben Impulsvorträgen ermöglichten einige Experten deshalb mit einer „Best Practice“ auch einen Blick hinter die Kulissen ihres Unternehmens, etwa der Volkswagen AG oder Bosch Software Innovations.

Zu den Sprechern der Konferenz gehören außerdem bekannte Namen. „Ich freue mich insbesondere auch auf Steffi Burkhart. Sie ist eine sehr erfolgreiche Speakerin und Sprachrohr der Generation Y“, sagt Demuro. Auch Roman Rackwitz, der sich mit den spielerischen Aspekten des Lernens befasst, gehöre zu den Höhepunkten. „Anne Kliebisch und Natalie Kho von Leadershiphoch3 erklären, wie Veränderungsprozesse im Unternehmen funktionierten können, indem man als Prozessbegleiter agiert.“

Die Digital-Konferenz richte sich besonders an Personaler, Geschäftsführer und alle, die für Recruiting und Weiterbildung im Unternehmen zuständig sind. Los geht es um 10 Uhr, um 17:30 Uhr endet dann die „Talent Thinking“. „Wer möchte, kann anschließend noch bleiben, um zu netzwerken“, sagt Demuro. Die Eintrittskarten kosten je 189 Euro und können im Internet gekauft werden, Mittagessen und Getränke sind inklusive. Mehr Informationen zum Programm und der Anmeldung gibt es unter www.talent-thinking.de.

Logo