Fehlendes Software-Update: Stadt Mainz droht mit Fahrverboten

30 Stilllegungsverfügungen verschickt

Fehlendes Software-Update: Stadt Mainz droht mit Fahrverboten

Die Stadt Mainz hat Stilllegungsverfügungen an 30 Autofahrer verschickt, die im Zuge des Dieselskandals ein vorgeschriebenes Software-Update noch nicht auf ihren Pkw haben aufspielen lassen. Das bestätigt Stadtsprecher Ralf Peterhanwahr auf Anfrage von Merkurist.

Demnach haben zwölf der Fahrzeughalter umgehend auf das Schreiben der Kfz-Zulassungsstelle reagiert. Sie müssen ihr Auto nun innerhalb von vier Wochen nachrüsten.

Lediglich das Fahrzeug eines Halters musste stillgelegt werden, denn er hatte auf das Schreiben nicht reagiert. Zuvor waren die Fahrzeughalter bereits vom Kraftfahrtbundesamt informiert worden, dass ein Software-Update nötig sei.

Logo