Neueröffnung in der Mainzer Gaustraße

Ein neuer Laden zieht in die ehemaligen Räume von „Fuchs & Bente“. Mit „Die Wohnscheune“ bekommt Mainz einen Laden, den es bereits außerhalb der Stadtgrenzen gibt.

Neueröffnung in der Mainzer Gaustraße

Jens Zeller freut sich sehr: Nächste Woche eröffnet er seinen ersten Laden in Mainz. Er übernimmt die ehemalige Ladenfläche von „Fuchs & Bente“, die letzten Monat ihren Conceptstore schließen mussten (wir berichteten). „Die Wohnscheune“, die es bereits in Gau-Algesheim und Ingelheim gibt, „ist wie ein Minikaufhaus“, erzählt der 27-Jährige.

„Ich trete in große Fußstapfen“, erklärt Zeller, der vor allem den guten Austausch mit den Betreibern von „Fuchs & Bente“ sehr schätze. Vom Konzept her gar nicht so verschieden zum Vorgänger, möchte er in seinem neuen Laden Elemente von „Fuchs & Bente“ aufgreifen und mit dem eigenen „Wohnscheune“-Stil ergänzen. Doch wie genau sieht dieser aus?

Das Konzept der „Wohnscheune 3.0“

Zeller machte sich bereits mit 19 Jahren selbstständig und gründete vor acht Jahren seinen ersten eigenen Laden in seiner Heimat Gau-Algesheim. Der zweite Laden ist seit Anfang dieses Jahres in Ingelheim zu finden. Nun folgt mit „Die Wohnscheune 3.0“ seine erste Filiale in Mainz. Sein Angebot umfasst Kleidung und Mode, Kinderartikel sowie verschiedene Wohnutensilien und kleine Appetithappen. Die Waren bestelle er unter anderem aus den Niederlanden, Italien und Frankreich. Dabei sei er vor allem auf Firmen bedacht, die gute Arbeitsbedingungen schaffen. „Die Leute sollen hier völlig in eine andere Welt kommen und das vergessen, was draußen passiert“, so Zeller. Eine genaue Zielgruppe gebe es nicht: „Hier soll jeder fündig werden.“

Dieses Konzept wendet er bereits in den zwei anderen Läden an. Den Entschluss, einen dritten Laden in Mainz zu eröffnen, machte Zeller vor allem wegen seiner Kundschaft. So stellte er mit der Zeit fest, dass immer mehr Menschen aus Mainz in seine Läden kamen und dort einkauften. „So ein Laden fehlt in Mainz“, bekam er immer häufiger zu hören. Nachdem er erfuhr, das „Fuchs & Bente“ schließt, suchte er direkt den Kontakt. Nun laufen die Vorbereitungen. Da der Laden in Mainz flächenmäßig der kleinste sein wird, beginnt Zeller erst einmal mit einem ausgewählten Sortiment. Was die Mainzer Wohnscheune allerdings herausstelle, sei das Angebot an Topfpflanzen, das es in den anderen Filialen bisher noch nicht gab. Demnach soll in Mainz der Fokus allgemein mehr auf Natur und Nachhaltigkeit liegen.

Gegenüber Merkurist erzählt Zeller von den Planungsschwierigkeiten aufgrund der Corona-Pandemie. Die Warenbeschaffung stellte ihn vor eine logistische Herausforderung und die im Januar geltenden Maßnahmen erschwerten die Eröffnung in Ingelheim. Trotzdem lief der Laden dort besser an als erwartet. Von Beginn an werde er von Familie und Freunden unterstützt. Ohne deren Hilfe im Hintergrund sei das alles gar nicht möglich, erklärt Zeller. Dazu kommt sein zwölfköpfiges Team, mit dem er die beiden bisher bestehenden Läden betreibt.

Die offizielle Eröffnung mit kleinen Feierlichkeiten ist kommende Woche Samstag (16. Juli).

Logo