1500 Menschen demonstrieren gegen Rechts

Demo verläuft weitgehend friedlich

1500 Menschen demonstrieren gegen Rechts

Gegen die Partei „Die Rechte“ haben am Samstagnachmittag in Ingelheim rund 1500 Menschen friedlich demonstriert. Laut der Mainzer Polizei kam es nur zu kleineren Zwischenfällen.

Während die Gegendemonstranten in einer großen Anzahl vertreten waren, nahmen an der eigentlichen Versammlung von „Die Rechten“ nur etwa 15 Personen teil. Die Versammlung der rechten Partei begann um 15:30 Uhr und endete mit einer Abschlusskundgebung um 17 Uhr.

An der Kreuzung Konrad-Adenauer-Straße / Binger Straße blockierten etwa 300 Gegendemonstranten die . Die Anhänger der rechten Partei konnten deshalb nicht ihre ursprünglich geplante Route nehmen, sondern mussten ihre Strecke ändern. Nach Versammlungsende blockierten 50 bis 60 Gegendemonstranten für etwa eine Stunde die Unterführung zu den Gleisen im Ingelheimer Bahnhof.

Bei der Gegenversammlung „In Rage“ am Sebastian-Münster-Platz, am Neuen Markt sowie weiteren Standorten und zählte die Polizei in der Spitze etwa 1500 Teilnehmer. Zu Straftaten nach dem Versammlungsgesetz kam es nicht. Die Polizei nahm fünf Ordnungswidrigkeiten wegen des Verdachtes der Vermummung auf. Bei einem Teilnehmer der Demonstration konnten zudem Betäubungsmittel gefunden werden. Die Polizei bewertet die Demo als „grundsätzlich friedlich“.

Die Versammlung der Partei „Die Rechte“ hatte im Vorfeld für viel Aufsehen gesorgt, weil sie am Geburtstag Adolf Hitlers angemeldet war. Die Stadt Ingelheim verbot die Versammlung, das Verwaltungsgericht hob das Verbot wieder auf. Die Partei fordert in ihrem Programm unter anderem die Wiedereinführung der Todesstrafe und einen Feiertag am Geburtstag Adolf Hitlers. (lo)

Logo