Junge Gastronomen übernehmen Mainzer Kult-Kneipe

Die Neustadt-Kultkneipe „Kugel“ soll schon bald wieder öffnen. Drei junge Mainzer Gastronomen werden die Kneipe in der Hindenburgstraße übernehmen und einiges ändern. Das klassische Kneipen-Gefühl soll dennoch erhalten bleiben.

Junge Gastronomen übernehmen Mainzer Kult-Kneipe

Mit einer großen Party verabschiedete sich Gerold Lotz Ende September nach 14 Jahren als Betreiber der Neustadt-Kneipe „Die Kugel“. Nun steht fest: Die Kult-Kneipe in der Hindenburgstraße wird fortgeführt, die neuen Betreiber arbeiten schon in den Räumen und renovieren. Einer von ihnen ist Oliver Beck, der das Lokal gemeinsam mit Marco Bitsch und Till Petermann betreiben wird.

Im Gespräch mit Merkurist erklärt Beck: „Wir sind schon lange befreundet und freuen uns, jetzt gemeinsam unsere Kneipe an den Start zu bringen.“ Wann das Lokal wiedereröffnet, stehe noch nicht ganz fest. Stand jetzt sei der Plan, vermutlich Ende des Jahres zu eröffnen. Gastro-Erfahrung bringen alle drei bereits mit: Während Beck und Petermann einen Foodtruck betreiben, ist Marco Bitsch einer der Betreiber der Bruchweg-Pizzeria „La Oliva“.

Neuer Name oder alles beim Alten?

Ob es beim Namen „Die Kugel“ bleibt oder ein völlig neuer Name für die Kneipe präsentiert wird, soll noch ein Geheimnis bleiben, so Beck. Klar sei aber jetzt schon, dass die neue Gaststätte eine Nichtraucherkneipe wird, in der ein klassischer Kneipencharakter herrschen soll. „Es wird eine Kneipe bleiben“, verspricht Beck. Dennoch werde man den Stil noch etwas jünger gestalten, um so auch ein eher studentisches Publikum anzusprechen. „Es soll eine Kneipe für jeden werden, wir schließen niemanden aus.“

Verschiedene Biersorten soll es im Kugel-Nachfolger geben, dazu auch Wein und Snacks wie Spunde- oder Handkäs, wahrscheinlich auch Panini. Weil die Räume in der Hindenburgstraße nicht besonders geräumig sind, sei keine größere Speisekarte geplant. Und ganz wichtig sei auch: Die Preise sollen fair bleiben.

Logo