„Anno 1800“ aus Mainz ist bestes deutsches Computerspiel

Bundesminister Scheuer lobt „Charme der Nostalgie“

„Anno 1800“ aus Mainz ist bestes deutsches Computerspiel

Das in Mainz entwickelte Computerspiel „Anno 1800“ ist am Montagabend mit dem Deutschen Computerspielpreis ausgezeichnet worden – als bestes deutsches Computerspiel. Wegen der Corona-Krise wurden die Preise auf einer Digital-Gala vergeben.

Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Andreas Scheuer (CSU) lobte das Spiel für seinen „Charme der Nostalgie“. Das Aufbau-Strategiespiel ist der siebte Ableger der Anno-Reihe, die vom Mainzer Unternehmen Ubisoft Blue Byte entwickelt wird. Das aktuelle Spiel „Anno 1800“ erschien am 16. April 2019 (wir berichteten).

Vor mehr als 20 Jahren wurde das Entwicklerstudio „Blue Byte“, damals noch „Related Design“, in Mainz gegründet. In der bekannten „Anno“-Reihe müssen die Spieler Inseln erschließen und bevölkern. „Wir sind alle in Mainz und Umgebung aufgewachsen und wollten gemeinsam Computerspiele entwickeln. Das war damals in Deutschland auch noch nicht so professionell wie heute“, sagte Burkhard Ratheiser, Gründer des Studios in der Römerpassage und ausführender Produzent des Spiels, im Merkurist-Interview 2019. „Auch mit dem Wachstum des Studios war für uns immer klar, dass wir in Mainz bleiben wollen, denn wir fühlen uns hier heimisch.“

Der Computerspielpreis wurde in diesem Jahr zum zwölften Mal für die besten Spiele aus Deutschland und ihre Entwickler vergeben. 40 Jurymitglieder hatten die Preisträger in 15 Kategorien ermittelt. Die Kriterien: Spielspaß, Unterhaltung, künstlerische Qualität, Innovationsgehalt und pädagogisch-didaktischer Wert. Der Computerspielpreis wird von der Bundesregierung gemeinsam mit dem Branchenverband „game“ verliehen. Die Gala könnt Ihr hier anschauen. (nl)

Logo