Corona: Ist die Gastronomie sicherer als der private Bereich?

Der Hotel- und Gaststättenverband ist erleichtert über die Befreiung der Testpflicht für Geboosterte.

Corona: Ist die Gastronomie sicherer als der private Bereich?

Erst kürzlich hatte der deutsche Hotel- und Gaststättenverband Rheinland-Pfalz (DEHOGA) scharf kritisiert, dass die 2G-plus-Regelung auch in der Gastronomie gelte. Das sei „unverhältnismäßig und nicht notwendig“, so DEHOGA-Präsident Gereon Haumann.

Nun zeigt er sich erleichtert über die Entscheidung der Landesregierung, Menschen mit einer Auffrischungsimpfung von der Testpflicht zu befreien. Das Gastgewerbe sei zu keiner Zeit ein Pandemietreiber oder Ursache des Problems gewesen. Die Gastgeber würden, wie kein anderer öffentlicher oder privater Bereich, sichere Begegnungsräume bieten. „Das Gastgewerbe ist bereits mit 2G besser gegen eine Verbreitung des Virus geschützt als die meisten öffentlichen und privaten Bereiche, in denen bisher keinerlei Zugangsbeschränkungen gelten“, so Haumann.

Gleichzeitig fordert der Präsident, „unverzüglich“ eine allgemeine Impfpflicht einzuführen. „Ich habe kein Verständnis mehr dafür, dass unsere Gastgeber seit Monaten die jeweils neuen Landesverordnungen innerhalb weniger Stunden umsetzen müssen, während sich die politischen Entscheidungsträger Zeit bis Februar lassen, um eine allgemeine Impfpflicht einzuführen.“

Hier erfahrt ihr in der Übersicht, welche Regeln jetzt in der Mainzer Gastronomie gelten.

Logo