Semestereröffnungsfeier abgesagt

Bereits in den letzten beiden Jahren hat die große Semestereröffnungsfeier auf dem Campus der Universität coronabedingt nicht stattgefunden. Auch in diesem Jahr fällt die Feier aus – obwohl es keine Beschränkungen für Großveranstaltungen gibt.

Semestereröffnungsfeier abgesagt

Die bei den Mainzer Studierenden beliebte „Semestereröffnungsparty“ (SÖF) findet auch in diesem Sommersemester nicht statt. Das gab der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) am Mittwoch auf Instagram bekannt. Schon in den vergangenen beiden Jahren konnte die Feier auf dem Universitätsgelände wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Obwohl es für Großveranstaltungen mittlerweile keine Corona-Beschränkungen mehr gibt, ist die Pandemie auch in diesem Semester Grund für die Absage. „Zum einen war überhaupt nicht planbar, wie die Maßnahmen bis dorthin aussehen würden, zum anderen hätte uns die Uni sicherlich lange keine Genehmigung dafür erteilen können, eben wegen der ungewissen Entwicklung“, erklärt der Allgemeine Studierendenausschuss auf Anfrage von Merkurist.

Fokus auf Ersti-Woche

Obwohl eine große Semestereröffnungsfeier durch die Einführungswoche für Erstsemester (Ersti-Woche) nicht ersetzt werden könne, wurde der Fokus zu Beginn dieses Semesters darauf gelegt. So gab es laut AStA in der Woche vor Vorlesungsbeginn die Möglichkeit, ein Open-Air-Konzert, Partys und andere Veranstaltungen zu besuchen. „Wir haben unsere Kapazitäten auf die Ersti-Woche gelegt statt auf die SÖF, da die Ersti-Woche auch leicht veränderbar war ohne die Grundidee fallen lassen zu müssen.“

Für den Allgemeinen Studierendenausschuss sei die Semestereröffnungsfeier, die normalerweise jedes Semester in der ersten Vorlesungswoche stattfindet, eine große und wichtige Einnahmequelle. Trotz der Ausfälle in den vergangenen Semestern seien aber ausreichend Rücklagen vorhanden, um die fehlenden Einnahmen auszugleichen, ohne an anderen Stellen sparen zu müssen.

Logo