Als ein wütender Mario Basler auf die Torwand bolzte

Seit 1963 gibt es die ZDF-Sendung „Das aktuelle Sportstudio“. In dieser Zeit ereigneten sich auch einige kuriose Geschichten. In unserer neuen Serie stellen wir sie Euch vor. Heute: Mario Basler und die Torwand.

Als ein wütender Mario Basler auf die Torwand bolzte

April 1996: Günther Jauch moderierte noch die ZDF-Sendung „Das aktuelle Sportstudio“, Mario Basler spielte noch für den SV Werder Bremen und die Jackets waren noch weit geschnitten. Zu dieser Zeit legte Mario Basler einen der kuriosesten Auftritte aller Zeiten im „Sportstudio“ hin. Seinen Frust über die kritischen Nachfragen von Günther Jauch ließ Basler nämlich nicht am Moderator selbst, sondern an der Torwand aus.

Wenige Tage zuvor gab Basler beim Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden nach Meinung einiger Experten nicht die glücklichste Figur ab. Kurz vor dem obligatorischen Torwandschießen am Ende jeder „Sportstudio“-Ausgabe sprach Jauch seinen Gast auf das Spiel an. „Waren Sie mit Ihrer Leistung gegen Holland zufrieden?“ Baslers knappe Antwort: „Ja“. Darauf Jauch: „Da waren sie fast der Einzige.“ Während das Studiopublikum auf dem Lerchenberg lachte, wurde Baslers Laune immer mieser.

Studio-Dekoration geht zu Bruch

Dann begann das Torwandschießen. Wie immer galt: drei Versuche unten, drei Versuche oben. Baslers erster Schuss war noch relativ gefühlvoll, doch schon beim zweiten Versuch zog der Studiogast stramm ab - Volltreffer. Beim dritten Versuch drosch Basler noch ein bisschen fester, verfehlte aber das Loch in der Torwand. Der zurückprallende Ball knallte wuchtig an ein Stück der Studio-Dekoration und zerbrach das Teil.

Mit kindlicher Freude unterbrach Jauch seinen Gast und zeigte auf das Deko-Teil: „Boah, kaputt“. Während Basler und Jauch sich das Lachen nicht verkneifen konnten und auch das Publikum auf Touren kam, hielt Jauch das zerstörte Deko-Element vergnügt in die Kamera. „Eine alte Requisite vom ZDF, das war aus Platin“, scherzte Jauch. Baslers Reaktion: „Können wir weitermachen oder…?“ - Konter Jauch: „Da stehen Menschen, da hinten.“

„Scheinwerfer 52 bitte überholen nach der Sendung.“ - Günther Jauch

Als Jauch seinem Gast dann im Scherz noch 1000 Mark anbot, sollte dieser ein drittes Loch in die Torwand schießen, legte Basler noch einmal so richtig Kraft in den nächsten Versuch. Wieder traf er aber nicht das Loch in der Torwand - und der Ball flog im hohen Bogen durch das Fernsehstudio. Jauchs Kommentar „Scheinwerfer 52 bitte überholen nach der Sendung.“ Kurz drauf war der Spuk beendet. Da hatte Basler sich wieder ein bisschen beruhigt - zum Abschluss gab er Gastgeber Jauch die Hand.

Hier könnt Ihr Euch den legendären Auftritt noch einmal ansehen:

Logo