Nach Unfall auf A 60: Autofahrer sucht seine Schutzengel aus Mainz

Im Januar wurde Yavuz aus Ginsheim-Gustavsburg in einen Unfall auf der A 60 verwickelt. Ein paar Frauen aus Mainz halfen ihm anschließend - und verschwanden wieder. Nun sucht der 39-Jährige nach seinen Helferinnen.

Nach Unfall auf A 60: Autofahrer sucht seine Schutzengel aus Mainz

Yavuz war gerade mit seinem Audi auf der A 60 unterwegs, als es passierte: Ein Autofahrer links neben ihm zog plötzlich nach rechts und rammte sein Fahrzeug. Yavuz' Wagen wurde nach links gegen die Mittelleitplanke geschleudert. Doch damit hörte der Schreck für den 39-jährigen Fahrer aus Ginsheim-Gustavsburg noch nicht auf. Denn ein Autofahrer hinter ihm konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Auch er stieß mit Yavuz Audi zusammen.

„Ich bin wieder über die Fahrbahn geschlittert, bis mein Auto schließlich auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen kam“, sagt Yavuz. Noch heute erinnert er sich gut an den Unfall, der am 7. Januar kurz vor dem Anschlussdreieck Mainspitz passierte. Der Unfallverursacher landete rechts von der Fahrbahn in der Böschung, das dritte Auto auf der mittleren Spur. Laut Polizei erlitten alle drei Fahrer jeweils leichte Verletzungen. Bei dem 51-jährigen Unfallverursacher stellten die Beamten zudem einen erheblichen Alkoholwert fest.

Helferinnen aus Mainz gesucht

„Ich erlitt Muskelfaserrisse, Prellungen und ein Schleudertrauma“, sagt Yavuz. Inzwischen hat er sich erholt und fährt ein neues Auto - sein Audi habe einen Totalschaden gehabt. Und der Ginsheim-Gustavsburger sucht seine Helferinnen von damals: „Drei bis vier junge Mainzerinnen haben sich kurz nach dem Umfall zum Schutz mit ihrem Auto direkt hinter meines gestellt“, sagt Yavuz. „Ich habe sie nach dem Unfall aus den Augen verloren - dabei haben sie sich wirklich tapfer für mich eingesetzt.“

Die drei Mainzerinnen waren nicht die einzigen, die anhielten, um zu helfen. „Bei denen, die als Zeugen von der Polizei vernommen wurden, habe ich mich auch schon bedankt - aber die tapferen Frauen waren leider nicht darunter.“ Dabei haben sie Yavuz besonders beeindruckt: Nach dem Unfall bildete sich ein Stau auf der A 60. Plötzlich sei eine Frau mittleren Alters aus dem Stau angelaufen gekommen und habe geschrien: „Wer ist hier für den Unfall verantwortlich?“ Die Mainzerinnen ließen sich davon nicht beeindrucken: „Sie haben sich sogar ein Wortgefecht mit der Frau geliefert und mich verteidigt.“

Mainzerinnen nicht als Zeugen aufgenommen

Dann kam die Polizei, die jungen Mainzerinnen mussten Platz machen. „Kurze Zeit danach war der Krankenwagen da, da habe ich nicht mehr mitbekommen, wie das Auto weggefahren ist.“ Die Polizei sperrte die Fahrtrichtung. Im Rückstau kam es zu zwei weiteren Unfällen, insgesamt entstand laut Polizei ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro. „ Leider wurden diese tapferen Frauen nicht von der Polizei als Zeugen aufgenommen“, so Yavuz.

“Heutzutage ist es wirklich selten, dass einer anhält und hilft.“ - Yavuz

Über Facebook macht sich der 39-Jährige seit Donnerstag auf die Suche nach den tapferen Mainzerinnen, die ihm bei dem Unfall beigestanden hatten. „Heutzutage ist es wirklich selten, dass einer anhält und hilft“, sagt er. „Deshalb möchte ich mich bedanken, dass sie es getan haben.“ Nun hofft er, dass sich die betroffenen Helferinnen mit ihm über sein Facebook-Profil in Verbindung setzen.

Logo