„Ticketbox“ schließt, „Sixties“ übernimmt

In der Kleinen Langgasse schließt die „Ticketbox“. Dafür übernimmt das benachbarte „Sixties“: Was genau geplant ist, hat uns Chef Dennis Bockius erzählt.

„Ticketbox“ schließt, „Sixties“ übernimmt

Die „Ticketbox“ gibt es ab jetzt nur noch in Wiesbaden. Das bestätigt Inhaberin Christa Trampe gegenüber Merkurist. Dort sei das Geschäft in der Kirchgasse am Kaufhof zu finden. Bei Fragen zu Ticket-Stornierungen wegen der Corona-Krise könnten sich Kunden immer über die Homepage auf dem aktuellen Stand halten. Für das Geschäft in der Kleinen Langgasse in Mainz gibt es bereits einen Nachfolger: Das benachbarte „Sixties“ übernimmt.

Allerdings wird die Kneipe nicht erweitert, sondern als Verkaufsraum genutzt. „Wir machen einen Abverkauf für unsere Bierspezialitäten und Craftbiere“, erzählt Dennis Bockius gegenüber Merkurist, der das „Sixties“ zusammen mit seinem Vater Roland betreibt. Zunächst sollen vor allem die Biere verkauft werden, die in der Corona-Pause nah an das Mindesthaltbarkeitsdatum gekommen sind. „Wenn das Bier bald abläuft, verkaufen wir es entsprechend günstiger“, so Bockius.

Was in Zukunft geplant ist

Auch künftig sollen in dem Laden Bierspezialitäten verkauft werden. Doch auch Bierverkostungen und weitere Events seien vorstellbar. „Wir können uns zum Beispiel vorstellen, mal einen Biersommelier einzuladen, der dann einen Kurs gibt.“ Ein richtiger Ausschank ist zunächst nicht geplant.

Und wie ist das „Sixties“ durch die Krise gekommen? „In den ersten Wochen war es natürlich ein Schock, wir waren ziemlich gelähmt angesichts der Situation“, so Bockius. Doch dann habe man die Zeit gut genutzt, um einige anfallende Arbeiten zu erledigen. „Wir haben zum Beispiel unseren Bierkeller renoviert.“ Im Lokal fallen jetzt zwar einige Tische und Stühle weg, um die Abstandsregeln einzuhalten. Doch dank des Umbaus der Großen Langgasse hat man jetzt deutlich mehr Platz auf der Terrasse. Bockius sagt: „Wir sind bisher insgesamt gut durch die Krise gekommen.“ (pk)

Logo