Polizisten bei Corona-Demos verletzt

Polizei leitete mehrere Verfahren ein

Polizisten bei Corona-Demos verletzt

Erneut haben sich am Montagabend in Mainz und Umgebung mehrere Menschen getroffen, um gegen die Corona-Regeln zu demonstrieren. Wie die Polizei mitteilt, verstießen mehrere Teilnehmer gegen Auflagen, die Corona-Regeln und das Versammlungsgesetz. In Bingen und Alzey wurden Polizisten verletzt.

Mainz

In der Mainzer Innenstadt kam es wie in den letzten Wochen ab 18 Uhr zu einer angemeldeten Versammlung mit rund 270 Teilnehmern in der Innenstadt. Ab 17:30 Uhr fanden mehrere angemeldete Gegenversammlungen mit insgesamt rund 90 Teilnehmern statt. Die Corona-Demo wurde mehrfach kurzzeitig blockiert. Zeitgleich tauchten in der Mainzer Innenstadt vereinzelt Corona-Gegner in Kleingruppen auf. Insgesamt waren 25 Personen vor Ort. Im Zusammenhang mit den Versammlungen kontrollierte die Polizei zehn Personen. Es wurden sieben Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt und Ermittlungsverfahren eingeleitet. Insgesamt sieben Personen mussten auf die Maskenpflicht hingewiesen werden.

Bingen am Rhein

Im Stadtgebiet Bingen versammelten sich rund 150 Corona-Gegner. Im Stadtteil Bingen-Büdesheim waren ebenfalls 150 Personen unterwegs. Der an verschiedenen Orten angemeldete Gegenprotest setzte sich aus rund 116 Teilnehmern zusammen. Die Corona-Gegner und Personen des Gegenprotestes musste die Polizei zwischenzeitlich mit einer Polizeikette voneinander trennen. Die Aufzüge der Corona Aktivisten wurden an mehreren Stellen immer wieder von Personen des Gegenprotestes blockiert. Es wurden insgesamt 10 Personenkontrollen durchgeführt. Ein Polizeibeamter wurde durch den Einsatz einer „Gashupe“ am Gehör verletzt. Der Täter konnte identifiziert werden. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Bad Kreuznach

In Bad Kreuznach begannen die Corona-Demos um kurz nach 19 Uhr. Mehrere Gruppen trafen sich im Bereich der Bäderallee und liefen gemeinsam auf der Salinenstraße in Richtung Mannheimer Straße. Insgesamt bestand die Gruppe der Corona-Gegner aus rund 800 Teilnehmern. Zusammen mit den Kräften der Versammlungsbehörde der Stadt Bad Kreuznach wurden zunächst Lautsprecherdurchsagen gemacht, um auf die Auflagen und Allgemeinverfügungen, insbesondere Abstandsgebot und Maskentragepflicht, hinzuweisen. Im Anschluss kontrollierten sie die Teilnehmer und die Maskenpflicht. Es wurden 20 Personen kontrolliert und bei elf Personen ein Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht eingeleitet. Im Bereich des Kornmarktes und auf der Nahebrücke fanden angemeldete Gegen-Demos mit insgesamt circa 100 Teilnehmern statt.

Alzey

Im Alzeyer Schlosspark waren rund 300 Corona-Gegner unterwegs, die ihre Versammlung zuvor nicht angemeldet hatten. Bei einer polizeilichen Kontrolle der augenscheinlich für die Versammlung verantwortlichen Personen kam es zu einem Angriff gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Hier musste Pfefferspray eingesetzt werden. Ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz wurden eingeleitet.

Weitere Demos und Gegenprotest

In Worms versammelten sich rund 400 Corona-Gegner zu einem nicht angemeldeten Aufzug. Zwei angemeldete Gegen-Demos fanden mit circa 140 Teilnehmern statt. Es kam zu lautstarkem Meinungsaustausch, so die Polizei. Zu weiteren Corona-Demos und Gegenprotest kam es außerdem an folgenden Orten: Bodenheim, Oppenheim, Ingelheim, Nieder-Olm, Bad Sobernheim, Sprendlingen, Waldalgesheim, Osthofen, Wörrstadt, Saulheim, Kirchheimbolanden und Eisenberg.

Logo