Impfgegner planen Aktionen in Mainz

Am Montagabend kommt es erneut zu Protesten gegen die aktuelle Corona-Politik

Impfgegner planen Aktionen in Mainz

Am Montagabend (27.12.) wollen einige Menschen wieder zeigen, dass sie unzufrieden mit der Corona-Politik sind. Ein „Lauf gegen die gesellschaftliche Spaltung“ ist in Mainz erneut angekündigt. Das teilt die Mainzer Polizei auf Anfrage mit.

„Spaziergang“ keine offizielle Versammlung

Wie ein Polizeisprecher bekanntgibt, handle es sich dabei um eine offiziell angemeldete Versammlung, die um 18 Uhr beginnt und an der etwa 70 Personen teilnehmen sollen. Die Route des Laufs soll wie bereits letzte Woche vom Landtag aus über die Große Bleiche und auch über die Theodor-Heuss-Brücke und anschließend wieder zurückführen. Geplantes Ende der Veranstaltung sei um 20:30 Uhr, so der Sprecher.

Außer dieser angemeldeten Versammlung soll es nach Informationen der Polizei gegen 18 Uhr zudem noch zu unangemeldeten Spaziergängen vor dem Mainzer Staatstheater und auf dem Schillerplatz kommen. Gegner der Corona-Maßnahmen wollen auch damit ihren Unmut zum Ausdruck bringen. Wie der Polizeisprecher sagt, seien diese „Spaziergänge“ rechtlich schwierig einzuordnen. Vor Ort prüfen die Versammlungsbehörde und die Polizei gemeinsam den Einzelfall. Man müsse immer wieder ganz individuell rechtlich beurteilen, wie diese Aktionen einzuordnen seien.

Gegenaktion am Landtag

Parallel zum „Lauf gegen die gesellschaftliche Spaltung“ findet eine Gegen-Aktion „Keinen Millimeter nach Rechts“ auf dem Helmut-Kohl-Platz statt. Wie der Polizeisprecher mitteilt, handle es sich dabei ebenfalls um eine offiziell angemeldete Versammlung, die um 17:30 Uhr beginnt und an der etwa 50 Personen teilnehmen sollen.

Insgesamt sollen am Montagabend für die beiden angemeldeten Versammlungen 70 Einsatzkräfte der Polizei vor Ort sein.

Logo