Corona: 14 Todesfälle in einer Woche in Mainz

Zahl der Neuinfektionen geht aber zurück

Corona: 14 Todesfälle in einer Woche in Mainz

In der Stadt Mainz und im Kreis Mainz-Bingen sind in der letzten Woche insgesamt 31 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das teilte die Kreisverwaltung am Montag mit. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Mainz-Bingen ist auf 109 Fälle angestiegen, in Mainz liegt sie bei 81. Insgesamt ging die Zahl der Neuinfektionen aber zurück.

„Unsere hohen Inzidenzzahlen sind noch durch die vielen Coronafälle in vier Altenheimen bedingt“, so der für das Gesundheitsamt zuständige Dritte Beigeordnete Erwin Malkmus dazu. Das habe auch zu den hohen Todeszahlen geführt. Von den 31 Todesfällen entfielen 17 auf den Landkreis Mainz-Bingen, 14 auf Mainz. „Eine traurige Bilanz. Deshalb ist es unbedingt wichtig, so schnell wie möglich unsere ältere Bürgerschaft zu impfen und sie zu schützen“, sagt Malkmus.

Über das Wochenende sind im Landkreis Mainz-Bingen 39 Neuinfektionen hinzugekommen, in Mainz 45. Insgesamt sind damit aktuell 893 Menschen im Landkreis und 770 in Mainz mit dem Virus infiziert (Stand 25. Januar, 14 Uhr).

Die Zahl der Neuinfektionen gehe damit insgesamt zurück, so Malkmus. „Was für ein Glück, denn wir sind jetzt wieder seit einigen Tagen in der Lage, im Gesundheitsamt tagesaktuell eine Kontakt-Nachverfolgung zu gewährleisten.“

Logo