Corona: OB Ebling appelliert an Mainzer Bürger

„Beachten Sie auch weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln!“

Corona: OB Ebling appelliert an Mainzer Bürger

Die aktuellen Fallzahlen seit Anfang September zeigen, dass Corona noch lange nicht vorbei ist. In den letzten sieben Tagen lag die Zahl der Neuinfektionen in der Landeshauptstadt Mainz bei mehr als 20 pro 100.000 Einwohner. Oberbürgermeister Michael Ebling appelliert nun deshalb an die Mainzer Bürger, weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

„Nach dem Ende der Sommerferien sind wir alle voller Hoffnung in den Alltag gestartet: Die Mainzer Schulen und Kitas haben gut gerüstet einen Wiederanfang gestartet und viele Berufstätige sind in den letzten Wochen aus ihrem Homeoffice wieder zurück an den Arbeitsplatz gekehrt. Auch die lokale Wirtschaft, die Geschäfte und die Gastronomie haben in den vergangenen Wochen alles dafür getan, dass die Menschen in ihrer Stadt wieder ausgehen und einkaufen können – fast so, wie sie es vor der Corona-Pandemie gewohnt waren“, so Ebling in seinem Statement.

Und dennoch: Alle müssten weiterhin sehr vorsichtig sein. „Bei steigenden Infektionszahlen ist es unausweichlich, uns auf erneute Einschränkungen vorzubereiten“, so Ebling. Darum setze die Stadtverwaltung Mainz in enger Zusammenarbeit mit Experten aus Gesundheit, Wirtschaft und Politik alles daran, sich auf denkbare Szenarien vorzubereiten. Dann wendet sich Ebling direkt an die Mainzer:

„Die wichtigste Unterstützung in unserem Kampf gegen Corona aber sind Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger! Daher meine Bitte an Sie: Beachten Sie auch weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln. Sie bleiben oberste Bürgerpflicht für uns alle! Denn nur so schützen wir uns selbst und unsere Familien sowie die Menschen, die aufgrund ihres Alters oder einer Vorerkrankung besonders gefährdet sind, vor einer Ansteckung. Sich an die Regeln zu halten, ist also nicht nur Gesundheitsschutz, sondern auch ein Akt der Solidarität. Nur gemeinsam können wir es schaffen, diese Zeiten so zu bewältigen, dass niemand auf der Strecke bleibt“, so Ebling.

Schließlich gefährde die Corona-Pandemie ja nicht nur unser aller Gesundheit, sie gefährde auch die Mainzer Wirtschaft, das Kulturleben und das soziale Miteinander. „Wir müssen daher alles dafür tun, eine mögliche zweite Corona-Welle oder sogar einen zweiten Lockdown zu verhindern. Dafür braucht es klare Regeln und Vorgaben. Dafür braucht es aber auch kreativen Geist und ein starkes Gemeinschaftsgefühl“, so Ebling. Die Mainzer hätten schon oft bewiesen, dass sie genau das können: Anpacken, füreinander da sein, den Mut nicht verlieren! „An dieses ‘Mainz-Gefühl’ appelliere ich jetzt wieder: Lassen Sie uns gemeinsam Verantwortung übernehmen für unsere Stadt und für unsere Mitmenschen!“, sagt Ebling abschließend. (mo)

Logo