Wer sich ab Montag in Mainz mit Novavax impfen lassen darf

Ab Montag (28. Februar) ist nun auch der Novavax-Impfstoff in Mainz verfügbar. Wer sich jetzt schon für eine Impfung registrieren kann.

Wer sich ab Montag in Mainz mit Novavax impfen lassen darf

Darauf haben viele Menschen gewartet: Ab Montag (28. Februar) steht ein alternativer Impfstoff zur Verfügung: Das Vakzin Nuvaxovid des US-Herstellers Novavax ist erstmals kein mRNA-Impfstoff, sondern enthält das Spike-Protein des Coronavirus sowie einen Wirkverstärker.

Wer sich mit dem Novavax-Impfstoff impfen lassen möchte, kann sich bereits jetzt einen Termin sichern. „Rheinland-Pfalz hat als eines der ersten Bundesländer bereits im Januar die Vorbereitungen für eine Impfung mit dem neuen Impfstoff Novavax über das Impfportal des Landes geschaffen“, heißt es von Seiten der Landesregierung.

Laut des Ministeriums für Wissenschaft und Gesundheit (MWG) haben sich schon 15.000 Menschen für eine Impfung mit dem Novavax-Impfstoff registriert, teilt Pressesprecher David B. Freichel auf Merkurist-Anfrage mit (Stand: 22. Februar). Zunächst würde der Impfstoff in den Impfzentren angeboten, es sei aber „sehr wahrscheinlich“, dass auch andere Impfstellen hinzukommen. „Eine Terminvergabe erfolgt, sobald der Impfstoff in Rheinland-Pfalz angekommen ist.“ Die Wartezeit auf einen Termin werde aber sehr kurz sein. „Nach jetzigem Stand wird es deutlich mehr Impfstoff als Anmeldungen geben.“

Dementsprechend werde auch keine Priorisierung notwendig sein. „Wer sich bei uns im Land impfen lassen will, der bekommt schon seit einer ganzen Weile sehr zeitnah einen Termin“, so Freichel. „Es gab und gibt ausreichend Gelegenheit, die Schutzimpfung zu bekommen. Dafür stehen unterschiedliche, sehr gute Impfstoffe zur Verfügung, die nun durch Novavax ergänzt werden.“

Hintergrund:

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat sich am 3. Februar für den Impfstoff Nuvaxovid der Firma Novavax zur Grundimmunisierung von Personen ab 18 Jahren ausgesprochen (wir berichteten). Eine Ausnahme gilt für Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit. Dazu sind zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens drei Wochen nötig. Eine Zweitimpfung mit Nuvaxovid nach einer Erstimpfung mit einem anderen Impfstoff (mRNA- oder Vektorimpfstoff) ist nicht möglich. Der Abschluss des Stellungnahmeverfahrens und die finale Stiko-Empfehlung stehen noch aus.

Für Impftermine registrieren könnt ihr euch unter www.impftermin.rlp.de oder über 0800 / 57 58 100 (Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr und Samstag bis Sonntag 9 bis 16 Uhr). Wer mit dem Impfstoff von Novavax geimpft werden möchte, kann das im Registrierungsformular zur Erstimpfung angeben.

Logo