Finther Kerb wird 2020 nicht stattfinden

Alternativpläne sollen bald präsentiert werden

Finther Kerb wird 2020 nicht stattfinden

Die Finther Kerb 2020 muss wegen der Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus abgesagt werden. Das teilte der Finther Kerbeverein am Freitag mit.

Obwohl Großveranstaltungen in Rheinland-Pfalz bisher nur bis zum 31. August untersagt sind, wird die Kerb, die vom 11. bis zum 15. September stattfinden sollte, vorsorglich abgesagt. „Auf einem Fest wie der Finther Kerb ist es nicht möglich, Abstandsregeln einzuhalten oder erhöhten Hygienebestimmungen nachzukommen, die mit den Pandemiebedingungen vereinbar sind. Leider sehen wir daher ein gemeinsames Zusammenkommen auf dem Rodeneck-Platz in diesem Jahr nicht als möglich an“, teilten die Veranstalter mit. Momentan sei davon auszugehen, dass auch Veranstaltungen im September nicht ohne Einschränkungen ablaufen könnten.

„Da die Organisation der Kerb enorme finanzielle und personelle Ressourcen benötigt, ist es für uns wichtig, früh Planungssicherheit zu haben. Aufgrund der momentanen Lage ist diese Planungssicherheit nicht gegeben“, heißt es weiter. Obwohl die Enttäuschung über die Absage groß sei, arbeite man bereits an einem Alternativplan. Um welche Ideen es sich dabei handelt, wolle man bald mitteilen.

Der Finther Ortsvorsteher Manfred Mahle (SPD) sagt zur Absage der Kerb: „Die Entscheidung des Kerbevereins ist nachvollziehbar und überzeugend. Auch ich sehe keine Möglichkeit, unter den derzeitigen Bedingungen die Kerb zu planen und sie unter den wahrscheinlich im September noch erforderlichen Einschränkungen durchzuführen.“ (ms)

Logo