Stadt Mainz appelliert an Fastnachter

Auf „närrische Feierlichkeiten auf der Gass‘“ verzichten

Stadt Mainz appelliert an Fastnachter

Kurz vor dem Höhepunkt der Mainzer Fastnacht appelliert die Stadt Mainz an die Bürger, coronakonform zu feiern. Das gelte auch für Onlinesitzungen.

In einer Pressemitteilung schreiben Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) und Ordnungsdezernentin Manuela Matz (CDU): „Wir beide wissen aus eigener Erfahrung zu gut, welchen Verzicht die Närrinnen und Narren in dieser Zeit durchleben: Sitzungen mit Publikum wurden wegen der Infektionsgefahren gestrichen, die Straßenfastnacht fällt aus.“ Deshalb bitte man die Mainzer, mit Weitsicht und Augenmaß auf „närrische Feierlichkeiten auf der Gass‘ in diesem Jahr zu verzichten“.

Auch bei Onlinesitzungen sollen unzulässige Zusammenkünfte vermieden werden. „Fastnachtspartys oder ähnliches wären kontraproduktiv und wenig verantwortlich und könnten uns erneut massiv zurückwerfen.“ Gleichzeitig hofft die Stadt, dass die Streaming-Angebote der Fastnachtsvereine wahrgenommen werden. „Spenden Sie und unterstützen damit die Vereine.“

Ebling und Matz geben gleichzeitig einen Ausblick auf 2022: „Der Verzicht auf Zusammenkünfte von Menschen zur Fastnacht in 2021 wird mit einer umso großartigeren und noch farbfreudigeren Fastnachtskampagne 2022 belohnt werden.“

Logo