Schulstart in Rheinland-Pfalz: Welche Maßnahmen plant Mainz?

Am 30. August startet der Schulunterricht in Rheinland-Pfalz wieder. Noch vor den Ferien waren Stadt und Land sicher, Präsenzunterricht garantieren zu können. Doch nun steigen die Inzidenzwerte wieder. Was ist aktuell geplant?

Schulstart in Rheinland-Pfalz: Welche Maßnahmen plant Mainz?

Nur noch wenige Tage, dann beginnt der Schulunterricht wieder. „Im kommenden Schuljahr werden wir alle sorgfältig zwischen Gesundheitsschutz und pädagogischen Erfordernissen abwägen müssen“, teilte die rheinland-pfälzische Ministerin für Bildung in einem Schreiben vor den Sommerferien mit. Weiter schrieb Dr. Stefanie Hubig (SPD): „Wir sind zuversichtlich und starten nach den Sommerferien so, wie wir dieses Schuljahr glücklicherweise beenden konnten: mit voller Präsenz an allen Schulen.“

Doch nun steigen die Werte wieder. Können die Schulkinder damit rechnen, dennoch in ihre Klassen zurückzukehren?

„Wie vor den Ferien starten die Schulen im Präsenzbetrieb“, verkündete die Landesregierung am Freitag (20. August). Denn im Vergleich zu vergangenem Jahr sei die Situation eine ganz andere: „Wir wissen heute mehr über das Coronavirus, wir wissen, dass unsere Hygienekonzepte sehr gut funktionieren und von den Schulen hervorragend umgesetzt werden ebenso wie die Testkonzepte“, sagt Hubig. Die meisten Lehrkräfte seien geimpft, von den 12- bis 17-Jährigen hätten bereits 25 Prozent mindestens ihre erste Impfung erhalten. „Wir können mehr Normalität verwirklichen, und das ist ganz wichtig, damit Schule all ihre Potentiale entfalten kann und wieder ein Ort des gemeinsamen Lernens, Lebens und Lachens wird“, so Hubig weiter.

Die ersten zwei Schulwochen, also vom 30. August bis zum 10. September, seien als „Präventionswochen“ zu verstehen. Hier wird es folgende Maßnahmen geben:

  • Alle Personen müssen sich zweimal pro Woche testen, um am Unterricht teilnehmen zu können. Ausnahme: Geimpfte und Genesene. Diese Regelung gilt auch nach den Präventionswochen, zunächst bis zu den Herbstferien.

    Zudem übermitteln die Schulen die Testergebnisse von nun an wöchentlich anonymisiert an die Schulaufsicht. Mit diesem engmaschigeren Monitoring will die Landesregierung besser auf Entwicklungen reagieren können.

  • Entsprechend der jeweils gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung wird die Maskenpflicht weiter bestehen. So gilt aktuell auf dem gesamten Schulgelände Maskenpflicht, auch im Unterricht.

Lüften als wichtiger Baustein

Wichtiger „Baustein“ sei, neben Abstand und Handhygiene, zudem das Lüften - festgeschrieben im „Hygieneplan Schule“. Mit einem „Lüftungspaket“, also einem Förderprogramm in Höhe von 12 Millionen Euro, will das Land Rheinland-Pfalz Maßnahmen zur Frischluftzufuhr unterstützen. Auch mobile Lüftungsgeräte für nicht gut zu lüftende Räume sollen gefördert werden.

In Mainz wurden bislang vor allem die Grundschulen mit Lüftungsanlagen ausgestattet, ist auf Anfrage bei der Stadt Mainz zu erfahren. In 17 von 20 Grundschulen befinden sich die Anlagen des Max-Planck-Instituts, drei weitere haben Aerovac-Anlagen. Diese Bausatz-Lüftungsanlagen wurden von Mainzer Eltern entwickelt und lassen sich selbst zusammenbauen. In den weiterführenden Schulen wurden bislang 480 Klassenräume mit Abluftanlagen ausgestattet, schwerpunktmäßig in den Jahrgängen fünf bis zehn.

„Hier hatte die Stadt das Angebot gemacht, dass man auf Nachfrage zuerst die Klassenzimmer der Klassenstufen 5 und 6 mit den Abluftanlagen ausstattet und anschließend die weiteren Klassenstufen“, erläutert Ellen König von der Pressestelle der Stadt Mainz. Darüber hinaus wurden 165 Luftreinigungsgeräte-Räume angeschafft, in denen unterrichtet wird, die aber nicht durch Fenster ausreichend belüftet werden können.

Logo