Begrenzung der Personenzahl und Alkohol-Verkaufsverbot: Diese Maßnahmen gelten ab Samstag

In den vergangenen Tagen ist die Zahl der Corona-Infektionen immer weiter gestiegen. Darauf reagiert die Stadt Mainz nun mit neuen Maßnahmen, die ab Samstag, 10. Oktober, gelten.

Begrenzung der Personenzahl und Alkohol-Verkaufsverbot: Diese Maßnahmen gelten ab Samstag

Orangefarbene Corona-Ampel: Darauf hat die Stadt nun mit neuen Maßnahmen reagiert, die die Ausbreitung des Coronavirus in Mainz eindämmen sollen. Dazu hat der Verwaltungsstab gemeinsam mit Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) und der Task-Force des Landes Rheinland-Pfalz getagt und neue Maßnahmen beschlossen (wir berichteten).

Stufe Rot könnte folgen

Die Stadt Mainz erklärt das weitere Vorgehen so: Es sei davon auszugehen, dass die Fallzahlen in den nächsten Tagen weiterhin hoch bleiben werden. Aufgrund der Einschätzung der Fachleute aus dem Gesundheitsamt sei kein Absinken unter die Grenze von 35 zu erwarten. Derzeit liegt der Inzidenzwert bei 45 (Stand 9. Oktober). „Deshalb hat der Verwaltungsstab der Landeshauptstadt Mainz entschieden, dass bereits vor dem Wochenende die Stufe Orange erreicht ist, um so frühzeitig und zielgenau auf die aktuelle Entwicklung zu reagieren.“

Als Grund für den stetigen Anstieg der Fallzahlen nennt OB Ebling private Feiern und Zusammenkünfte. „Wir haben in den vergangenen Wochen festgestellt, dass insbesondere private Zusammenkünfte und Feiern dazu führen, dass die Anzahl der Coronavirus-Infektionen wieder ansteigt. In den letzten Tagen hat sich dieser Trend noch einmal verstärkt und die Lage wird ernst.“ Er sei sich bewusst, dass sich die Lage für Bürger verschärfe. „Die Maßnahmen gelten zum Schutz aller Bürgerinnen und Bürger und fordern von uns allen Zugeständnisse.“

Maßnahmen gegen die Ausbreitung

Ab Samstag, 10. Oktober, 0 Uhr, wird es zum einen eine Personenbegrenzungen für Veranstaltungen im öffentlichen, aber auch im privaten Bereich geben. Bei Veranstaltungen, die in geschlossenen Räumen stattfinden, sind nun nur noch 75 Personen zeitgleich zulässig statt wie zuvor 250. Dies gilt für Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze mit Kontaktnachverfolgung. Auch für Sportveranstaltungen, die in Hallen stattfinden, gelten diese Vorgaben. Veranstaltungen im Freien sind von dieser neuen Regelung ausgenommen.

Privatveranstaltungen, wie Hochzeiten und Geburtstage, sind nur noch mit 25 Personen zeitgleich in einem Raum zulässig (dies gilt auch für angemietete Räume). Zuvor waren hier bis zu 75 Personen erlaubt.

Weitere Beschränkungen gibt es auch im Ausschank und Verkauf von Alkohol: Gaststätten ist es an jedem Wochentag untersagt, zwischen 0 und 6 Uhr alkoholhaltige Getränke auszuschenken oder zum Außer-Haus-Verzehr anzubieten. Gleiches gilt für Tankstellen, Kioske, Einzelhandelsgeschäfte und Supermärkte. Zudem sollen auch Bordelle und Prostitutionsbetriebe geschlossen bleiben. Seit dem 1. Oktober durften Prostitutionsstätten unter strengen Auflagen wieder öffnen (wir berichteten). Diese Erlaubnis wurde nun für die Stadt Mainz zurückgezogen.

Der Verwaltungsstab wird die Entwicklung bei der Ausbreitung der Coronavirus-Infektionen weiterhin kontinuierlich beobachten und die beschlossenen Maßnahmen entsprechend anpassen. Dazu wird er in engen zeitlichen Abständen zusammentreten. OB Ebling mahnt die Bürger nochmals, sich an die geltenden Regelungen zu halten: „Nur wenn sich alle ein wenig zurücknehmen, können wir einen zweiten Lockdown wie im Frühjahr verhindern.“ (df)

Logo