Erste Mainzer Clubs und Bars schließen wieder

Sie mussten in den letzten Jahren mit am längsten den Betrieb einstellen, jetzt wird es wieder eng für Bars und Clubs. Einige von ihnen haben wegen der steigenden Zahlen und der Corona-Regeln ihre Türen bereits geschlossen.

Erste Mainzer Clubs und Bars schließen wieder

Nach eineinhalb Jahren Corona-Zwangspause durften die Mainzer Clubs im September wieder öffnen – jetzt, nur wenige Monate später, schließen viele schon wieder die Türen. Wegen der steigenden Corona-Zahlen werden die Regeln, an die sich Betreiber und Besucher halten müssen, immer strenger. Seit vergangenen Mittwoch gilt in Clubs wieder die Maskenpflicht – und zwar auch für Geimpfte und Genesene – was für viele bereits eine extreme Einschränkung bedeutet (wir berichteten).

Ab Samstag wird nun die 2G-plus-Regel in Innenräumen ausgeweitet. Überall dort, wo man nicht dauerhaft eine Maske tragen kann, müssen Geimpfte und Genesene zusätzlich einen negativen Test vorlegen. Mehrere Mainzer Clubs und Bars haben aufgrund der Situation jetzt ihre Schließung bekanntgegeben.

Viele sehen keinen anderen Weg mehr

„Es bricht uns das Herz, euch das mitteilen zu müssen. Jedoch haben wir uns dazu entschlossen, das Red Cat vorerst nicht wiederzueröffnen“, schrieb das Red Cat-Team am Dienstagabend bei Facebook. Man sehe es als eigene Verantwortung, das „Feiern abermals hintenanzustellen, Kontakte zu reduzieren um somit einen Beitrag leisten zu können.“ Das Caveau ging vor wenigen Tagen noch vom Club auf den Barbetrieb über – jetzt teilte Betreiber Wieland Wittmeier mit, dass man sich gezwungen sehe, den Betrieb vollständig einzustellen. „Wir hoffen auf bessere Zeiten, damit wir uns ganz schnell wieder sehen können.“

Auch das Alte Postlager und das Gutleut gaben gestern ihre Schließung bekannt. „Aufgrund der aktuellen Lage halten wir es für unverantwortlich, weiter den Betrieb aufrecht zu erhalten, deshalb schließen wir bis auf weiteres ab sofort“, heißt es in einem aktuellen Facebook-Post der Betreiber. Der Bellini Club schloss sich ebenfalls an.

Die Dorett Bar ist bereits seit der vergangenen Woche geschlossen. Maskenpflicht und Abstand würden in der Location keinen Sinn ergeben. „Wir schließen also wieder die Tür und warten auf bessere Tage“, so das Team. Das KUZ sagte kurz danach alle geplanten Partys bis Ende des Jahres ab.

Weitere Entscheidungen am Donnerstag erwartet

Für alle Clubs und Bars, die noch geöffnet sind, könnte es schon am Donnerstag schlechte Nachrichten geben. Bund und Länder treffen sich dann zur nächsten Ministerpräsidentenkonferenz. Dort soll entschieden werden, wie es mit Großveranstaltungen und dem Zutritt zum Einzelhandel weitergeht. Auch eine erneute Schließung von Bars und Clubs steht zur Debatte.

Logo