Wann will Rheinland-Pfalz die Impfzentren schließen?

Während die Imfkampagne noch in vollem Gang ist, plant das Land Hessen bereits das Ende der Impfzentren im Land. Doch wie plant Rheinland-Pfalz?

Wann will Rheinland-Pfalz die Impfzentren schließen?

Am Montag (7. Juni) hatte das Corona-Kabinett der hessischen Landesregierung verkündet, die Impfzentren im gesamten Land spätestens Ende September zu schließen. Ab dann sollen ausschließlich Arztpraxen und Betriebsärzte für Zweitimpfungen und mögliche weitere Corona-Impfungen verantwortlich sein. Doch wie plant Rheinland-Pfalz bei seinen Impfzentren?

Auf Merkurist-Anfrage erklärt ein Sprecher des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Wissenschaft und Gesundheit: „Ein Ende der Impfzentren in Rheinland-Pfalz ist nicht terminiert. Aktuell werden die Impfzentren laut Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vom 19. März ‘bis mindestens zum 30. September 2021’ mitfinanziert.“ Wie es dann weitergeht, sei noch unklar.

Land sieht Bund in der Pflicht

Laut Angaben des Sprechers sei der Bund „in der Pflicht“, verlässliche Aussagen zur Zukunft und weiteren Finanzierung der Impfzentren über Ende September hinaus zu tätigen. „Aus Sicht unseres Hauses sind die Impfzentren ein wichtiger und bewährter Baustein der Impfstrategie, den wir - auch mit Blick auf noch kommende Herausforderungen wie mögliche Auffrischungsimpfungen - nicht ohne Not frühzeitig aufgeben wollen.“ Bevor die Zentren geschlossen werden könnten, müsse geklärt werden, wie die Impfkampagne anderweitig effektiv weitergeführt werden könnte.

Hintergrund

Laut Landesangaben sind seit dem Start der Impfkampagne Anfang Januar 2021 bis Ende Mai insgesamt rund 1,5 Millionen Impfdosen in den Landes-Impfzentren vergeben worden. In Rheinland-Pfalz gibt es derzeit 32 Impfzentren.

Logo