Hohe Infektionszahlen in Seniorenheimen

Viele Bewohner noch länger in Quarantäne

Hohe Infektionszahlen in Seniorenheimen

Die Zahl der Corona-Infektionen in den Altenheimen in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen ist weiterhin kritisch. Das teilt die Kreisverwaltung Mainz-Bingen am Dienstag mit.

Insgesamt meldet das Gesundheitsamt derzeit über 160 Infektionen in sieben Mainz-Binger Seniorenzentren. In sechs Mainzer Seniorenzentren sind es rund 100 Infizierte. Positives gibt es hier aber vom Verlauf der Impfkampagne zu vermelden: Aus dem Impfzentrum in Ingelheim sind bis zum Dienstag fast 1600 Impfdosen an die mobilen Impfteams zur Impfung von 15 Seniorenheimen im Landkreis ausgegeben worden. Im Seniorenzentrum Nieder-Olm lief am vergangenen Sonntag bereits die zweite Impfung.

Zwei Häuser in Mainz besonders betroffen

In der Stadt Mainz sind derzeit vor allem das Martinsstift und das Ursel-Distelhut-Haus in Mombach betroffen. Im Martinsstift sind 34 Menschen infiziert, in Mombach 23. Im Mainzer Alten- und Wohnheim werden noch 16 Infizierte gezählt, im Caritas-Zentrum in Drais 14.

Im Landkreis liegen die Schwerpunkte auf Gensingen mit 95 Infizierten sowie Bingen, wo in zwei Seniorenheimen 54 Infektionen gemeldet werden. In Gensingen stand am Dienstag ein weiterer Test aller bisher negativen Personen auf dem Programm. Die Ergebnisse werden in den nächsten Tagen erwartet. Das Haus steht noch bis mindestens 23. Januar unter Quarantäne, zudem ist dort Zimmerquarantäne angeordnet. Besuchsverbot und Aufnahmestopp sind ebenfalls verhängt worden. In Bingen sind zwei Häuser betroffen – die Residenz Römergarten mit 34 Infizierten, die bis zum 22. Januar unter Quarantäne steht. Zudem die Doreafamilie mit 25 infizierten Personen. Die Quarantäne läuft hier bis zum 20. Januar. Der Seniorenpark Carpe Diem in Waldalgesheim ist mit acht aktuell Infizierten ebenfalls betroffen.

Zudem kommen sowohl in Stadt und Kreis noch einzelne Infektionen in weiteren Häusern.

Logo