Großkontrolle in Mainz: Ministerium zieht Bilanz

Über 400 Kontrollen im Zuständigkeitsgebiet des Mainzer Polizeipräsidiums

Großkontrolle in Mainz: Ministerium zieht Bilanz

Am Sonntag haben Ordnungsämter und Polizei in ganz Rheinland-Pfalz einen Corona-Kontrolltag durchgeführt. Nun zieht das Innenministerium Bilanz.

Insgesamt wurden im Land 1830 Personenkontrollen durchgeführt. Im Zuständigkeitsbereich des Mainzer Polizeipräsidiums (PP Mainz) waren es 412. Dabei wurden laut Angaben des Innenministeriums im Land 909 Verstöße festgestellt, 203 davon im Zuständigkeitsgebiet des PP Mainz. Zum Zuständigkeitsgebiet des PP Mainz gehört nicht nur die Stadt Mainz, sondern auch Worms, die Landkreise Alzey-Worms, Mainz-Bingen und Bad Kreuznach sowie Teile des Donnersbergkreises und des Landkreises Birkenfeld.

„Die Mehrheit der Ordnungswidrigkeiten bildeten Verstöße gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (278 Verstöße, PPMZ: 19), unzulässige Personenansammlungen (294 Verstöße, PP MZ: 108) sowie Fehlverhalten im Zusammenhang mit dem Abstandsgebot im öffentlichen Raum (203 Verstöße, PP MZ: 24)“, erklärt ein Sprecher des Innenministeriums gegenüber Merkurist. Zudem wurden im Zuständigkeitsbereich des PP Mainz 47 Verstöße gegen das Alkoholverbot in der Öffentlichkeit registriert, landesweit waren es 119.

Die Kontrollen liefen am Sonntag von 10 bis 22 Uhr. Wie entsprechedne Verstöße geahndet werden, hängt dabei von den kommunalen Ordnungsbehörden ab. „Das Spektrum kann von Verwarnung bis hin zu einem erhöhten Regelsatz reichen, wenn es sich um hartnäckige Fälle oder Wiederholungstäter handelt“, so der Sprecher des Innenministeriums.

Logo