Biontech will Produktion von Impfdosen deutlich erhöhen

Unternehmen will deshalb weitere Produktionsstätte kaufen

Biontech will Produktion von Impfdosen deutlich erhöhen

Das Mainzer Biotechnologie-Unternehmen Biontech will in Zukunft bis zu 750 Millionen COVID-19-Impfstoff-Dosen mehr pro Jahr produzieren. Dafür plant Biontech nun, eine Produktionsanlage in Marburg zu kaufen, die dem Schweizer Pharma-Unternehmen Novartis gehört. Das teilt das Mainzer Unternehmen am Donnerstag mit.

Der Kauf des Werks soll im vierten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden. In der Marburger Produktionsstätte sind rund 300 Mitarbeiter beschäftigt. „Dieser Zukauf unterstreicht Biontechs Engagement, die Produktionskapazitäten erheblich zu erweitern, um nach Marktzulassung eine weltweite Versorgung mit einem potentiellen Impfstoff zu ermöglichen“, so Dr. Sierk Poetting, Finanzvorstand von Biontech. Wie viel Biontech an Novartis für das Werk zahlt, ist nicht bekannt.

Das Mainzer Unternehmen plant nun, im ersten Halbjahr 2021 bis zu 250 Millionen Dosen zu produzieren. Wie die „Bild“ berichtet, könnte Biontech in allen Werken zusammen somit bis zu 1,3 Milliarden Impfstoffdosen pro Jahr herstellen. Erst am Dienstag hatte die Bundesregierung gemeldet, dass Biontech 375 Millionen Euro zur Entwicklung eines Corona-Impfstoffs erhält (wir berichteten).

Darüber hinaus beabsichtigt Biontech, die Anlage in Marburg zu nutzen, um zur Produktion des COVID-19-Impfstoffs für die weltweite Versorgung beizutragen - einschließlich China. (mo)

Logo