An jeder Ecke eine Teststation: Wie seriös sind die Anbieter in Mainz?

In Mainz nimmt die Dichte an Teststationen rasant zu. In der Innenstadt werden nun Schnelltests auch in geschlossenen Restaurants, in Eisdielen und im Einzelhandel durchgeführt. Doch wie seriös sind die Anbieter überhaupt?

An jeder Ecke eine Teststation: Wie seriös sind die Anbieter in Mainz?

Erst im November hatte Jonathan Sienkiewicz am Gartenfeldplatz verkündet, in den Räumlichkeiten des N’Eis Goldstriezel zu verkaufen. Nun hat er sein Konzept geändert: Seit kurzem bietet Sienkiewicz hier Schnelltests an. Es ist bereits sein vierter Standort, eine weitere Teststation betreibt er in Gonsenheim, eine in Mogendorf (Westerwald) und eine weitere in Neustadt an der Weinstraße.

„Wir haben bereits Anfang 2021 den Bedarf an Schnellteststationen wahrgenommen und uns um die Genehmigung für den Betrieb beworben“, erklärt Sienkiewicz. Im Mai konnte er dann seine erste Station in Gonsenheim eröffnen. Bis Ende Februar will er noch die Teststation im N’Eis betreiben. „Wir freuen uns, mit dem Betrieb dieser Stationen einen sinnvollen Beitrag zum Eindämmen der Pandemie leisten zu können und uns gleichermaßen in diesen unruhigen Zeiten als junges Unternehmen ein weiteres Standbein zu ermöglichen“, so Sienkiewicz.

167 Teststellen in Mainz

Der Jungunternehmer ist nicht der einzige mit der Idee: Überall in der Stadt haben inzwischen Teststationen eröffnet: In Eisdielen, Bars oder Restaurants. 167 Teststellen gibt es inzwischen in Mainz, zu finden auf der Webseite des Landesamts für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV).

Doch warum ist die Dichte an Teststationen so hoch? „Braucht die Stadt Mainz wirklich so viele Corona-Schnelltest-Stellen?“, fragt etwa ein Merkurist-Leser in einem Snip.

Im Prinzip ist es einfach, ein eigenes Testzentrum zu eröffnen. Man braucht lediglich eine passende Location, passendes Personal, ein Hygienekonzept und eine Webseite. Buchungen wickelt man über eine Coronatest-Software ab. Anschließend registriert man sich beim zuständigen Gesundheitsamt, die Abrechnung der Testkits und der Durchführungen erfolgt über die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP). Diese organisiert dann die Refinanzierung mit dem Bund.

Nachfrage nach Test weiterhin hoch

Zuständig für die Genehmigungen ist das Landesamt selbst. Die Nachfrage an PoC-Testungen sei weiterhin sehr hoch, nicht zuletzt aufgrund der 3G-Regel am Arbeitsplatz und im ÖPNV, ist dort auf Anfrage zu erfahren. Doch sagt der Präsident des LSJV, Detlef Placzek, auch: „Testen steht an zweiter Stelle und wird das Impfen nicht ersetzen können. Wir müssen die Omikron-Welle durch einen gemeinsamen Kraftakt brechen.“ Placzek ist gleichzeitig der Koordinator des Projekts „Testen für Alle“ in Rheinland-Pfalz.

Doch kann einfach jeder ein eigenes Testzentrum eröffnen und auch betreiben? Und wie seriös sind die ganzen Anbieter?

„Das Land Rheinland-Pfalz legt seit Beginn der Beauftragungen von Teststellen im März 2021 einen hohen Wert auf die Einhaltung von Qualitätsstandards“, ist von Laura Acksteiner aus der Pressestelle des LSJV zu erfahren. Demnach würden die Teststellen auch von Mitarbeitern des Landesamts überprüft – zum einen nach einer Marktzugangsberechtigung, zum anderen nach dem vorliegenden Hygienekonzept.

Auch die zwingend zu verwendenden professional-use Schnelltests können demnach per Gesetz nicht von jeder Person erworben werden. Voraussetzung zur Berechtigung sei eine mindestens dreijährige medizinische Ausbildung, so Acksteiner – nachgewiesen zum Beispiel in Form einer Urkunde oder eines Zeugnisses. Seien alle Nachweise erbracht und der Antrag vollständig und aussagekräftig, könne die Beauftragung innerhalb von drei Tagen erfolgen.

Sienkiewicz, der seine Teststation in der Mainzer Neustadt führt, wird diese noch bis Ende Februar geöffnet haben. Er plant nun nicht mehr, weiter zu expandieren: „Aktuell sehen wir ein Überangebot an Teststationen, weswegen wir uns mit der Genehmigung weiterer Standorte zurückhalten und die bestehenden Stationen mit einem konstant guten Service betreiben möchten.“

Logo