Stadt Mainz: Inzidenzwert auf 36,6 angestiegen

Deutschlandweiter Anstieg auf über 4.000 Fälle

Stadt Mainz: Inzidenzwert auf 36,6 angestiegen

Mainz hat den Inzidenzwert von 35 überschritten. Das geht aus den neuesten Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach liegt die 7-Tages-Inzidenz, also die Fälle der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner, bei 36,6. In Mainz gab es seit Beginn der Corona-Krise 1109 Fälle (Stand 7.10., 10 Uhr).

Die Landesregierung meldet am Donnertagmorgen 1.449 aktive Fälle im Land Rheinland-Pfalz. In den vergangenen Tagen war der Inzidenzwert von 29 (Dienstag) und 33 (Mittwoch) weiter angestiegen. Nach der Corona-Ampel, die die Landesregierung eingeführt hat, würde nun nach Stufe Gelb (20 bis 34) die Stufe Orange (35 bis 49) folgen. Im Landkreis Neuwied wurde dieser Wert bereits überschritten. Mit einer Inzidenz von 44 gilt für diesen Landkreis nun die Gefahrenstufe.

Als erste Reaktion auf die stetig steigenden Zahlen, einigten sich die Ministerpräsidenten am Mittwochabend auf ein Beherbergungsverbot (wir berichteten). Das Beherbergungsverbot soll für Reisende aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen gelten. Ohne negatives Testergebnis dürfen diese Urlauber nicht in Hotels und Gaststätten übernachten.

Deutschlandweite Zahlen

Laut Robert-Koch-Institut ist die Zahl der Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag sprunghaft angestiegen. Wie das RKI mitteilt, wurden von den Gesundheitsämtern 4.058 neue Fälle gemeldet (Stand 08.10., 0:00 Uhr). Von Mittwoch auf Donnerstag sei die Zahl der Infektionen demnach um 1.200 angestiegen. Ein solcher Wert wurde zuletzt in der ersten Aprilwoche erreicht. (ms)

Logo