Nach Corona-Kontrollen: Mombach-Ortsvorsteher kritisiert Stadt

Nach einer Pressemitteilung der Stadt Mainz zu Corona-Kontrollen in Mombach hat sich nun Ortsvorsteher Christian Kanka eingeschaltet. Er hat inzwischen eine Gegendarstellung im Namen eines Gastronomen veröffentlicht.

Nach Corona-Kontrollen: Mombach-Ortsvorsteher kritisiert Stadt

Nachdem die Stadt Mainz am Montag in einer Pressemitteilung berichtet hatte, dass es bei Kontrollen der Corona-Auflagen in Mombach am Wochenende zu Verstößen gekommen sei (wir berichteten), hat sich am Donnerstagabend nun der Mombacher Ortsvorsteher Christian Kanka (SPD) zu Wort gemeldet. Er veröffentliche eine Gegendarstellung im Namen einer der betroffenen Kneipen.

Wie Kanka gegenüber Merkurist erklärt, habe er nach den gemeldeten Verstößen den Kontakt zu einer betroffenen Kneipe gesucht. „Was mich sehr überrascht hat, ist die Gegendarstellung vor Ort und die Durchführung dieser Kontrollen und die daraus veröffentlichte Pressemitteilung seitens der Stadt Mainz“, so Kanka. Die Schilderungen der Betreiber würden stark vom Inhalt der Presseerklärung der Stadt Mainz abweichen.

Laut Stadt wurden in einer der genannten Kneipen mehr Gäste festgestellt als in den Kontaktlisten angegeben worden seien. Das Lokal habe demnach gegen die Pflicht zur Erfassung der Gast-Daten verstoßen. Wie Kanka nun in seiner Gegendarstellung erklärt, hätten die Betreiber der Gaststätte versichert, dass die Mitarbeiter des Ordnungsamtes dabei lediglich die Anzahl der Gäste mit denen in einer schriftlichen Kontaktliste abgeglichen hätten. „Einträge in der Luca App wurden demnach nicht berücksichtigt. Das ist in der Darstellung ein eklatanter Fehler, denn auch darüber kann man Kontakte nachverfolgen“, so Kanka.

„Dass diese Kontrollen Sinn machen, das steht außer Frage. Aber die wohl streitbare Darstellung stört mich extremst“ - Christian Kanka, Ortsvorsteher Mombach

Zudem kritisiert der Mombacher Orstvorsteher, dass in der Mitteilung der Stadt nicht auf die Darstellung der Gastronomen eingegangen worden sei. „Dass diese Kontrollen Sinn machen, das steht außer Frage. Aber die wohl streitbare Darstellung stört mich extremst“, erklärt Kanka. Weiter erklärte der Ortsvorsteher, er sei über die aktuelle Corona-Entwicklung bestürzt und bekomme sehr wohl mit, was sich in den Krankenhäusern abspiele. „Aber einseitige Darstellungen bringen uns in keinster Weise weiter. Ehrlichkeit muss unsere oberste Priorität sein, auch in diesem Fall.“

Logo