Immer mehr Gewalt im Volkspark?

Gibt es im Volkspark Gruppen, die vermehrt Straftaten begehen? Diese Frage ist Thema in der kommenden Stadtratssitzung. Eine entsprechende Anfrage beantwortet Ordnungs- und Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz bereits im Vorfeld.

Immer mehr Gewalt im Volkspark?

Werden im Volkspark immer mehr Gewalttaten von Gruppen begangen? Das wollte die Mainzer CDU-Stadtratsfraktion in einer Anfrage wissen. Ordnungs- und Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz (CDU) gibt darauf eine Antwort.

Zunehmende Aggressivität

„Die Verwaltung stellt in der letzten Zeit allgemein eine zunehmende Aggressivität und Gewaltbereitschaft auch gegenüber Einsatzkräften fest“, heißt es in einem Antwortschreiben zur Stadtratssitzung am Mittwoch. Auf feste Personengruppen sei das aber nicht zurückzuführen. „Aus polizeilicher Sicht sind derzeit keine festen Gruppenstrukturen bekannt, welche im Volkspark Straftaten begehen“, erklärt Matz und bezieht sich dabei auf eine Stellungnahme des Polizeipräsidiums.

Wie viele Straftaten bisher von Gruppen im Volkspark begangen wurden, konnte die Polizei allerdings nicht beantworten. Eine statistische Auswertung sei nicht, beziehungsweise nur eingeschränkt möglich.

Kein neues Beleuchtungskonzept geplant

Standes-, Rechts- und Ordnungsamt stünden im ständigen Kontakt mit dem Polizeipräsidium, um auf mögliche Gefahren zu reagieren. Sollte es notwendig werden, könne man gemeinsame Maßnahmen absprechen. Denkbar sei beispielsweise, häufiger präsent zu sein und mögliche Gefährder präventiv anzusprechen. Das mache man unter anderem bereits am Hauptbahnhof und am Winterhafen.

Die CDU-Fraktion geht in ihrer Anfrage auch auf die Lichtsituation im Volkspark ein. Einige Teile des Parks, beispielsweise das „Tal der Stauden“, seien sehr schlecht beleuchtet. Wie Matz mitteilt, seien derzeit aber keine Veränderungen am Beleuchtungskonzept oder weitere Lichtquellen im Volkspark geplant.

Logo