Mainzer Ampel will Programmkinos erhalten

Verwaltung soll „sehr zeitnah“ Ausschreibung starten

Mainzer Ampel will Programmkinos erhalten

Nachdem Betreiber Jochen Seehuber am Mittwoch das Aus der Programmkinos „Capitol & Palatin“ für Ende Oktober angekündigt hat, meldet sich nun die Ampelkoalition im Stadtrat zu Wort.

Die Fraktionsvorsitzenden Sylvia Köbler-Gross (Grüne), Jana Schmöller (SPD) und David Dietz (FDP), zeigen sich überrascht, dass in „Anbetracht der intensiven Bemühungen von Verwaltung und Politik“ diese „sehr kurzfristige und ohne Angabe von Gründen getroffene Entscheidung“ gefällt worden sei.

Die Ampel unterstütze die Stadtverwaltung darin, die Programmkinos langfristig zu erhalten. „Für uns als Koalition ist darüberhinausgehend sehr wichtig, auch nochmals klarzustellen, dass wir ganz konkret den Erwerb beider Standorte der bisherigen Kinos Capitol und Palatin durch die Stadt favorisieren, um so auf möglichst Jahrzehnte den Betrieb zu sichern.“

Wie vom Stadtrat beschlossen, werde die Verwaltung „sehr zeitnah“ eine Ausschreibung starten, die es zum Ziel habe, Betreiber für diese Art von Kinos zu gewinnen. So werde die Innenausstattung des Standorts oder der Standorte bewusst minimalistisch gehalten, um das Feld an Bewerbern breit zu fassen. „Umso bedauerlicher finden wir die Entscheidung der bisherigen Betreiber, diese Chance nicht nutzen zu wollen, respektieren dies aber natürlich.“

Für Kommunen gebe es bei der Kulturförderung sehr enggefasste Handlungsmöglichkeiten. „Strukturförderung muss und darf es geben, jedoch können und dürfen einzelne wirtschaftlich orientierte Betriebe, wie eben jenes der bisherigen Betreiber, nicht gesondert mit öffentlichen Mitteln gefördert werden“, so die Fraktionsvorsitzenden.

Logo