Neue Grünanlage auf dem Universitätsgelände

Auf dem Gelände der Johannes Gutenberg-Universität wurde eine neue Grünanlage eingeweiht. Studierende und Angestellte der Universität können den neuen Treffpunkt vielfältig nutzen.

Neue Grünanlage auf dem Universitätsgelände

Seitdem der Rückbau des Gebäudes „SB I“ auf dem Gelände der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) im Juni 2020 angefangen hatte, befand sich an dieser Stelle in den vergangenen Jahren eine große Baustelle. Am Freitag wurde dort der neue „Campusgarten“ eingeweiht. Direkt gegenüber der Zentralmensa gibt es auf einer Fläche von rund 6400 Quadratmetern nun Raum für Tischtennis, Urban Gardening und Entspannung. Tische und Sitzgelegenheiten bieten die Möglichkeit zum gemeinsamen Essen oder Lernen.

Vorschläge für die Bebauung der freien Fläche kamen von Studierenden der Landschaftsarchitektur an der Hochschule Geisenheim. Diese konnten ihre Entwürfe bei einem vom Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB) durchgeführten Ideenwettbewerb einbringen. Als Sieger aus den insgesamt vier prämierten Entwürfen wählte das Präsidium der JGU die Arbeit „Vernetzungsraum“ von Tom Renne zur Umsetzung aus. „Es ist besonders schön zu erleben, dass die eigenen Ideen in die Realität umgesetzt werden“, so Renne. Für den Studenten der Landschaftsarchitektur sei die schnelle Verwirklichung seines Beitrags eine große Ehre. „Dass ich mal Freiräume gestalten kann, in denen Menschen gerne ihre Zeit verbringen, war mit der Hauptgrund, warum ich mich für die Landschaftsarchitektur entschieden habe“.

In seiner Multifunktionalität und Gestaltung sei der Campusgarten ausgesprochen gelungen, so Prof. Dr. Georg Krausch, Präsident der JGU Mainz. Er gehe davon aus, dass die vorgesehene Interimsnutzung über mehrere Jahre bestehen bleibe. „Der Campus verträgt das an verschiedenen Stellen noch. Es gibt bestimmte Gebäude, auf die wir eigentlich schon seit Jahren verzichten könnten, die könnten mal weg. Dann könnten dort ähnliche kleine Parks entstehen, das wäre sehr schön.“

Auch aus ökologischer Sicht sei das Projekt sinnvoll. Bei der Umsetzung des Entwurfes achtete das Projektteam der LBB-Niederlassung in Mainz auf nachhaltige Materialien sowie eine klimagerechte Auswahl der Bäume und Bepflanzung der Wiesenflächen. Fertiggestellt wurde das Projekt mit einer Bauzeit von rund einem Jahr und Gesamtbaukosten von etwa 500.000 Euro, inklusive zwei Jahren Bewässerung und Pflege der Jungbäume. „Der Projekterfolg ist das Ergebnis einer sehr kooperativen Zusammenarbeit zwischen dem LBB-Projektteam, der JGU, dem Studierendenwerk Mainz und der Hochschule Geisenheim“, erklärt Holger Basten, Geschäftsführer des Landesbetriebs LBB.

Auf dem Universitätsgelände werden derzeit an verschiedenen Stellen andere Bauarbeiten durchgeführt. So soll unter anderem das Gebäude „SB II“ in den nächsten Jahren aufwändig saniert werden (wir berichteten).

Logo