Wohnmobil-Demo sorgt für Verkehrsbehinderungen in Mainz und Wiesbaden

Es muss mit starken Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden

Wohnmobil-Demo sorgt für Verkehrsbehinderungen in Mainz und Wiesbaden

Die Organisation „Campen mit Abstand“ demonstriert am Samstag (8. Mai) mit einem Wohnmobil-Korso in Mainz und Wiesbaden. Dabei wird auch mit starken Verkehrsbehinderungen zu rechnen sein. Das geben die beiden Städte am Freitag bekannt.

Zu der Demonstration werden laut dem Veranstalter etwa 1000 Fahrzeuge (Wohnwagen, Wohnmobile) erwartet. Die Demo startet am Mainzer Messegelände in Hechtsheim gegen 14 Uhr. Die Strecke führt dann über die Genfer Allee, die Rheinhessenstraße über die Pariser Straße, die Alicienstraße und schließlich über die Kaiserstraße und Rheinallee über die Theodor-Heuss-Brücke weiter nach Wiesbaden.

In Wiesbaden verläuft die Strecke dann unter anderem über die Wiesbadener Landstraße, den Amöneburger Kreisel, den Gustav-Stresemann-Ring und Bismarckring bis zu den Auffahrten zur A66. Im Zuge der Demonstration kommt es zu einer Sperrung der A671 in Fahrtrichtung Wiesbaden hinter der Ausfahrt zur B455 in Fahrtrichtung Mainz-Kastel, die für den Zeitraum von 14 bis 16 Uhr erwartet wird. Ebenso sind in dieser Zeit die beiden Abfahrten von der A66 am Knotenpunkt Mainzer Straße gesperrt. Entsprechende Umleitungen sind ausgeschildert.

Entlang der Wegstrecke wird es immer wieder zu Verkehrsbehinderungen und Straßensperrungen kommen, daher werden alle Verkehrsteilnehmer gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Hintergrund

Campen mit Abstand“ ist laut Eigenauskunft eine friedliche Gruppe von Campern, die es sich zur Aufgabe gemacht hat zu zeigen, dass Campen auch unter Corona Auflagen mit genug Abstand und einem Hygienekonzept funktioniert. Die Gruppe ist für eine Aufhebung des Beherbergungsverbotes, damit Betreiber von Plätzen, Vermietungen und auch andere Branchenzweige wieder „ein wenig aufatmen“ können. „Es geht hier nicht nur darum, endlich wieder Urlaub zu machen, sondern darum, das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden“, so die Gruppe auf ihrer Website.

Logo