„So etwas gab es in Mainz noch nie“ – neuartiges Restaurant in der Rheinstraße

Eine solche Speisekarte findet man in Mainz sonst nicht: Im „Caleo“ in der Rheinstraße gibt es künftig Bisonbratwürste, Jackfruit-Burger und Bananenwein. Wir haben mit Geschäftsleiterin Ella Maaß gesprochen.

„So etwas gab es in Mainz noch nie“ – neuartiges Restaurant in der Rheinstraße

Dieses Restaurant wird alles, nur nicht gewöhnlich: In der Rheinstraße 47 eröffnet schon in Kürze das „Caleo“. Geschäftsleiterin Ella Maaß sagt gegenüber Merkurist: „Wir setzen neue kulinarische Highlights, die es so in Mainz bisher noch nicht gab.“ Schon ein Blick auf die Speisekarte zeigt: Sie hat recht.

Denn dort steht bei den Vorspeisen zum Beispiel „Orientalische Suppe vom Kamel mit Rosmarin-Kräuterschaum und Croûton-Chips“ auf dem Plan, bei den Hauptspeisen stehen unter anderem gebratenes Krokodilsteak und Bisonbratwürste. Zudem gibt es Salat mit Känguru-Lendenfiletstreifen und Burger mit Zebra-Patty. „Unser Speiseplan ist sehr speziell. Wir wollen traditionelle internationale Spezialitäten mit moderner Küche verbinden. Das Motto ist: Tradition trifft Trend.“

Auch ungewöhnliche Getränke

Mit dem exotischen Fleisch habe man in Mainz ein Alleinstellungsmerkmal. Maaß sagt: „Wichtig ist aber: Wir verwerten keine geschützten Tiere. Das sind Tiere, die in Riesen-Herden leben, wie zum Beispiel das Känguru. Bei uns wird nur Fleisch serviert, von dem sehr viel produziert wird und das auch viel geschlachtet werden kann.“ Auch wenn das Fleisch etwa aus Simbabwe oder Australien bezogen werde, setze man bei anderen Zutaten auf Regionalität. „Das meiste beziehen wir von lokalen Landwirten.“ Für Veganer und Vegetarier stehen aktuell Trüffel-Gnocchi und Jackfruit-Burger auf dem Plan. Als Dessert gibt es Lavendel Panna Cotta und Tonkabohnen Crème brûlée.

Auch bei den Getränken wolle man neue Wege gehen und „in allen Bereichen Qualität bieten“, so Maaß. Das gelte zum Beispiel für die Cocktails, die es unter anderem mit Tonkabohnen und mexikanischem Chili-Likör gibt, aber auch für den Tee. „Bei uns gibt es eine richtige Beratung für die Gäste und auch keine Teebeutel, sondern nur lose Tees – beispielsweise mit Jasminperlen, die sich langsam öffnen.“ Auf der Karte stehen außerdem Biere, Gins und Kaffeespezialitäten. Weitere Besonderheiten: Chocolate Stout aus Yorkshire und Bananenwein von den Kanarischen Inseln.

Schwierige Corona-Situation

Zuletzt befand sich in den Räumen „Carlos Steakhouse“. Im Dezember besichtigte Ella Maaß die Location zum ersten Mal, nach dem Lockdown im vergangenen Frühjahr unterschrieb sie den Vertrag. „Es sollte kein Laden in der Fußgängerzone werden. Wir wollen keine Hektik, man soll zum Genießen kommen.“ Im Oktober bezog das Caleo-Team schließlich die Räume, die Wände wurden neu tapeziert, Bänke gepolstert und alles etwas „moderner und schicker“ eingerichtet. Und dann kam der nächste Lockdown.

„Als Neugründer bekommen wir keinen Euro Unterstützung, weil wir keinen Vorjahresumsatz machen konnten“, sagt Maaß. „Das ist schon eine Schweinerei. Wir haben doch die gleiche Situation wie jeder andere Gastronom.“ Deshalb hofft sie zunächst auf den Lieferdienst. Ab dem ersten April können die Gäste direkt auf der Webseite bestellen, auch eine Kooperation mit „Mainz liefert“ sei im Gespräch. Je nach aktueller Corona-Lage soll auch bald die Außengastronomie eröffnet werden. Wenn die Corona-Beschränkungen einmal aufgehoben sein werden, gibt es Innen und Außen jeweils rund 65 Plätze.

Die Bedeutung von „Caleo“

Aktuell gilt eine spezielle Corona-Karte, später wird es eine feste Karte plus eine wechselnde Küchenempfehlung geben. Und die Preisklasse? „Man kann die Preise etwa mit einem guten indischen Restaurant vergleichen“, so Ella Maaß. Das Kamel-Ragout mit Beilage kostet 19,50 Euro, das Krokodilsteak liegt bei 24,50 Euro. Im ersten Eröffnungsmonat gelten zehn Prozent für alle Abholer.

Bleibt nur noch eine Frage: Warum „Caleo“? Maaß sagt: „Der Name kommt aus dem Lateinischen und hat eine doppelte Bedeutung. Er bedeutet sowohl Highlight als auch ‘ich brenne’. Und das passt beides sehr gut zu uns und unserem Konzept.“

Weitere Infos zum neuen Restaurant in der Rheinstraße gibt es hier.

Logo