ÖPNV-Fahrpreise ändern sich zum 1. Juli

Preis für Einzelfahrkarte bleibt gleich

ÖPNV-Fahrpreise ändern sich zum 1. Juli

Die ÖPNV-Fahrpreise in Mainz ändern sich zum 1. Juli. Das teilt die Mainzer Mobilität mit. Während einige Tarife gleich bleiben, werden andere leicht erhöht.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurde der Tarifwechsel im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) vom ersten Januar auf den ersten Juli verschoben, im Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (RNN) auf den ersten August 2021. „Fahrgäste profitierten in der ersten Hälfte dieses Jahres somit von den günstigeren Fahrpreisen des Jahres 2020“, so die Mainzer Mobilität. Die Verbünde RMV und RNN würden so die Mehrwertsteuersenkung für die zweite Jahreshälfte 2020, die von der Bundesregierung beschlossen worden war, „unbürokratisch an die Fahrgäste weitergeben“.

Bei Einzelkarten, Kurzstrecken-Tickets und Sammelkarten sowie bei Tageskarten für Erwachsene in der Preisstufe 13 (Mainz-Wiesbaden) ändert sich für die Fahrgäste nichts. Sammelkarten, die im Zeitraum vom 1. Januar 2020 bis zum 30. Juni 2021 zum Preis von 2,30 € (1,35 € für Kinder) pro Stück gekauft wurden, können noch bis zum 30. Juni 2022 genutzt werden. Ebenso konstant bleiben die Preise für das Seniorenticket Hessen in den Ausführungen Basis und Komfort sowie die Preise für das Schülerticket Hessen.

Erhöht werden beispielsweise die Preise für die Wochenkarte (Erwachsene 25,30 € statt 24,90 €), die Monatskarte (Erwachsene 86,00 € statt 84,50 €) und die 9-Uhr-Monatskarte (68,80 € statt 67,60 €). Hier die komplette Übersicht:

Logo