Explosion und Hilferufe - was passierte in der Kurmainz-Kaserne?

Eine laute Explosion, Rauch und verzweifelte Hilfeschreie bemerkte ein Merkurist-Leser am Donnerstagnachmittag in der Nähe der Alten Ziegelei. Was genau vorgefallen war, blieb zunächst ein Rätsel. Jetzt ist es gelöst.

Explosion und Hilferufe - was passierte in der Kurmainz-Kaserne?

Was Merkurist-Leser Stefan am Donnerstagnachmittag beobachtete, klingt überaus dramatisch. Als er gegen 17 Uhr auf einem der Wege rund um die Alte Ziegelei in Bretzenheim unterwegs war, hörte er eine laute Explosion auf dem angrenzenden Gelände der Kurmainz-Bundeswehrkaserne. Es sei sehr laut gewesen, kurze Zeit später sei eine Rauchwolke über dem Gelände zu sehen gewesen, beschreibt er. Seine Vermutung: Es muss sich um eine Granaten-Explosion gehandelt haben.

„Wenige Augenblicke später hörte man bereits Sirenen“, beschreibt Stefan die Situation. „Weitere zwei, drei Minuten später hörte man auch das jammernde Flehen eines Mannes um Hilfe.“ Dass es eine militärische Übung war, glaubt er nicht. Den Knall hätten auch Radfahrer in seiner Nähe vernommen. Gemeinsam habe man gerätselt, was die Ursache der Explosion gewesen sein könnte und wie einem möglicherweise Verletzten geholfen werden könne.

Was den lauten Knall verursacht haben könnte, konnten weder Polizei noch Feuerwehr Mainz auf Merkurist-Anfrage am Donnerstagabend erklären. Den Rettungskräften lagen keinerlei Informationen zu einem derartigen Vorfall vor. Am Freitagmorgen konnte auch eine Bundeswehr-Sprecherin zunächst nicht erklären, was Merkurist-Leser Stefan und die anderen Passanten gesehen und gehört hatten.

Dann aber klärte die Sprecherin auf: „Das Gelände der Kurmainz-Kaserne wird gelegentlich von Feuerwehr und Polizei zu Übungszwecken genutzt.“ Auf Anfrage von Merkurist konnte eine Polizeisprecherin am Freitagmittag bestätigen, dass am Donnerstagnachmittag eine solche Übung der Bereitschaftspolizei auf dem Bundeswehrgelände stattfand. Über die genauen Inhalte der Übungen würde man generell keine Angaben machen. Nur so viel: „Es war eine Übung von lebensbedrohlichen Einsatzlagen.“ Das Explosionsgeräusch und die Hilferufe waren offenbar Teil der Polizei-Übung. (df)

Logo