Makabrer Streich: Unbekannte legen Puppe auf Bahnschienen

Zugführer und Fußgänger hielten die Puppe zunächst für ein Kind

Makabrer Streich: Unbekannte legen Puppe auf Bahnschienen

Am Freitagmorgen haben Unbekannte eine Porzellanpuppe auf den Bahngleisen zwischen dem Bahnhof Bad Kreuznach und der Pfingstwiese abgelegt. Bei Zugführern und Fußgängern hatte dieser Anblick für Schrecken gesorgt. Das meldet die Bundespolizei.

Der etwa 60 Zentimeter großen Puppe wurde durch einen durchfahrenden Zug der Porzellankopf abgetrennt. Zugführer und Fußgänger auf dem parallel verlaufendem Gehweg hielten die Puppe aus der Entfernung für ein Kleinkind, weshalb die Bundespolizei informiert wurde. Die Polizisten entfernten die Puppe daraufhin aus dem Gleisbereich. Es wurde niemand verletzt und es entstanden keinerlei Schäden.

Die Bundespolizei weist darauf hin, dass ein solches Verhalten einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr darstellt und dass ein unbefugtes Betreten der Gleise tödlich enden kann. Selbst Regionalbahnen hätten aufgrund ihrer großen Masse einen Bremsweg von mehreren 100 Metern und seien deshalb nicht zu unterschätzen. Weitere Hinweise dazu findet ihr hier.

Logo