Neven Subotic schießt gegen Ex-Mainz-Trainer

Kritik an Fitnesstrainer Rainer Schrey

Neven Subotic schießt gegen Ex-Mainz-Trainer

Bundesliga-Star Neven Subotic hat den früheren Mainzer Fitnesstrainer Rainer Schrey heftig kritisiert. Schrey arbeitete von 2011 bis 2014 unter Cheftrainer Thomas Tuchel in Mainz. Ein Jahr später wechselten sie gemeinsam zu Borussia Dortmund - und trafen dort auch auf Subotic.

Der Ex-Dortmund-Star, der mittlerweile bei Union Berlin spielt, hat die Zeit mit Schrey eher in negativer Erinnerung. Gegenüber der französischen Zeitung „Le Parisien“ sagte er: „Bei gewissen Übungen habe ich mich gefragt, ob sie wirklich zum Fußball dazugehören, weil sie so verrückt waren.“ Schnell hätten die Spieler allerdings gemerkt, dass sie ihnen im Spiel helfen.

„Es war schockierend“

Bei einigen Spielern habe Schrey dennoch die Grenze überschritten. „Er war gnadenlos gegenüber dem jungen Emre Mor. Er ließ ihn in höllischen Einheiten auf allen Vieren über den Platz kriechen, und das sehr lange. Es war schockierend“, so Subotic. Einige Spieler hätten sich wegen der Intensität im Training beschwert, sich gegen Ende der Spiele oft müde gefühlt.

Grund für das Interview mit Subotic ist eine aktuelle Diskussion in Frankreich. Tuchel und Schrey haben bei ihrem aktuellen Verein Paris Saint-Germain viele Verletzte zu beklagen - für die Medien ist Schrey mit seinen Trainingsmethoden der Sündenbock.

In Mainz gab es solche Kritik jedoch nicht. Tuchel und seine Assistenten sorgten für die erfolgreichsten Bundesliga-Jahre des FSV Mainz 05. Der damalige Manager Christian Heidel prägte dafür den Begriff der „Tuchel-Tabelle“. In den fünf Jahren unter Tuchel und seinem Trainer-Team waren die Mainzer das fünftbeste Team der Liga - hinter Bayern, Dortmund, Schalke und Leverkusen. (ab)

Logo