Isolation ab erstem Mai nur noch freiwillig

„Dringende Empfehlung“ für fünftägige Isolation

Isolation ab erstem Mai nur noch freiwillig

Für Corona-Infizierte soll ab 1. Mai nur noch eine „dringende Empfehlung“ für eine Isolation gelten. Diese soll dann fünf Tage dauern. Auf diese neuen Regeln einigten sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern, wie Bundesminister Karl Lauterbach (SPD) am Montag mitteilte.

Eine Anordnung vom Gesundheitsamt soll es nicht mehr geben. Kontaktpersonen von Infizierten wird ebenfalls „dringend empfohlen“, für fünf Tage in Quarantäne zu gehen. Infizierte und Kontaktpersonen sollen sich selbst regelmäßig testen.

Für infizierte Beschäftigte in Gesundheits- oder Pflegeeinrichtungen soll die Absonderung aber weiter angeordnet werden und erst nach fünf Tagen mit einem negativem Schnell- oder PCR-Test enden. Auf Twitter teilte Lauterbach mit: „Die Isolation und Quarantäne werden von den Gesundheitsämtern kaum mehr kontrolliert. Die Arbeit ist fast nur bürokratische Dokumentation, hat kaum Einfluss auf die Fallzahlen. Daher reicht hier Eigenverantwortung. Was hilft, sind Masken und Impfungen.“

Mit den Lockerungen bei den Quarantäneregeln sollen auch massenhafte Personalausfälle bei hohen Infektionszahlen vermieden werden. Dies geht auf einen Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert Koch-Instituts (RKI) zurück. Die Neuregelung muss von den Ländern umgesetzt werden.

Logo